Beiträge

 

Anpassung des Herz-Kreislaufsystems im Sommer

Ihr Herz-Kreislaufsystem passt sich immer den klimatischen Bedingungen an. Das Ziel ist dabei ein stabiler Sollwert für Ihre Körpertemperatur, denn nur bei richtiger Körpertemperatur sind Sie voll körperlich und geistig leistungsfähig.

Im Sommer ist in der Regel eine vermehrte Wärmeabgabe sinnvoll. Ihr Körper fördert das, indem er vor allem die Blutgefäße weit stellt und damit die Durchblutung steigert. Sie merken das an Ihren warmen Händen.

Im Winter steht hingegen die Wärmekonservierung im Vordergrund. Ihr Körper erreicht das, indem er die Blutgefäße eng stellt, also den Blutfluss verringert. Das wiederum können Sie daran merken, dass Ihre Hände häufiger kalt sind.

Gerade im Sommer erleben wir in der Cardiopraxis immer wieder starke Nebenwirkungen von Herz-Kreislaufmedikamenten. Die Menschen kommen zu uns mit innerer Unruhe, Luftnot, Benommenheit oder gar Ohnmachtsanfällen.

Medikamente gegen Bluthochdruck im Sommer – „mein Blutdruck spinnt”

Im Sommer ist er Blutdruck in Verbindung mit Medikamenten meistens das Hauptproblem.

Medikamente zur Herz-Kreislauftherapie können dabei die Ausgleichsmechanismen Ihres Körpers zur Reduktion überschüssiger Körperwärme verstärken. Der Blutdruck fällt dann ab.

Medikamente können die Wärmeabgabe aber auch kritisch verringern. Folglich steigen Hitzestress und Blutdruck Sie erleben so in der Regel einen Wechsel zwischen hohen und niedrigen Blutdruckwerten.

Häufig hören wir in den Sommermonaten in der Cardiopraxis den Satz: „Mein Blutdruck spinnt”. Mit differenzierten Kreislaufmessungen des Blutdrucks UND des Blutflusses können wir hier meistens gezielt helfen, indem wir die Medikation anpassen.

Herz- und Kreislaufmedikamente im Sommer

Blutgefäßweitsteller. Medikamenten dieser Gruppe (Kalzium-Antagonisten, ACE-Hemmer, AT-Blocker, Alphablocker) verursachen eine Weitstellung der Arterien. Der Blutdruck sinkt und die Durchblutung steigt, so dass der Körper Wärme besser an die Umgebung abgeben kann.

Sinkt der Blutdruck allerdings zu stark, versucht Ihr Körper das durch freigesetztes Adrenalin auszugleichen. Folglich steigen Herzfrequenz und Blutdruck häufig überschießend an.

Bremser der Pumpkraft und der Herzfrequenz. Beta-Blocker bremsen die Pumpkraft und reduzieren die Herzfrequenz und damit die Durchblutung. Damit sinkt auch der Blutdruck. Im Sommer ist die Wärmeabgabe durch die verringerte Durchblutung gerade bei höheren Dosen kritisch reduziert. Der Körper wird wärmer und Symptome von Hitzestress werden begünstigt.

Darüber hinaus dämpft ein falsch dosierter Beta-Blocker Warnsignale des Adrenalinsystems für eine körperlichen Überhitzung. So kann Ihre Körpertemperatur unbemerkt ansteigen und dann plötzlich kritische Folgen haben.

Harntreiber. Die sogenannten Diuretika reduzieren das Füllungsvolumen in den Arterien und Venen, was eine Verringerung er Durchblutung zur Folge hat. Der Blutdruck sinkt.

Weil die Durchblutung geringer ist, reduziert sich auch die Wärmeabgabe Mit einem verringerten Flüssigkeitsgehalt Ihrer Körperzellen reduziert sich auch die Wärmeleitfähigkeit Ihrer Körperzellen.. Somit steigt unter Harntreibern die Körpertemperatur an und Ihr Hitzestress steigt.

 

Hoher Blutdruck unter Medikamenten im Sommer

Zwar kann nicht nur bei übergewichtigen Menschen der Blutdruck im Sommer steigen, diese Gruppe ist allerdings besonders gefährdet.

Gerade Menschen mit Übergewicht haben durch das Körperfett eine bessere und häufig auch übermäßige Wärmeisolierung ihres Körpers. Hinzu kommt, dass Körperfett selbst entzündlich und damit wärmebildend ist. Das kann gerade im Sommer zu einem Hitzestau führen, was Hitzestress zur Folge hat Der wiederum ist mit einer gesteigerten Adrenalin-vermittelten Aktivierung verbunden, und das verursacht nicht selten krisenhafte Blutdruckanstiege.

Daher sollten vor allem übergewichtige Menschen unbedingt äußerlichen Hitzestress meiden. Sie sollten die Flüssigkeitszufuhr überprüfen. Eventuell müssen sie harntreibende Medikamente reduzieren bzw. absetzen. Falls es zu Blutdruckspitzen kommt, ist das Modulieren des Adrenalinhaushalts sinnvoll. Bei hoher Herzfrequenz können Betablocker in niedriger Dosierung oder auch Moxonidin zum Einsatz kommen.

Niedriger Blutdruck unter Medikamenten im Sommer

Die häufigste Ursache für einen zu niedrigen Blutdruck im Sommer ist ein zu geringer absoluter oder relativer Flüssigkeitsgehalt. „Absolut” bedeutet hier, dass Sie einfach zu wenig trinken; “relativ”, dass Ihr Gefäßraum, z.B. durch Wärme zu weit gestellt ist. Die Einnahme von Herz-Kreislaufmedikamenten verstärkt das noch.

Die zusätzliche Wärme durch klimatisches Anpassen führt dazu, dass sich die Blutgefäße weiten. Das hat bekanntermaßen zunächst einen Blutdruckabfall zur Folge, denn dem Kreislauf fehlt es einfach an “Hydraulikflüssigkeit”. Dieser vergrößerte Gefäßraum muss nun mit Flüssigkeit gefüllt oder verkleinert werden.

Auch hier gilt: Gegebenenfalls müssen Sie im Sommer die Dosis von Medikamenten anpassen. Gerade Kalzium-Antagonisten und Diuretika können vorübergehend reduziert bzw. abgesetzt werden.

Blutdruckmedikamente im Sommer – gemeinsam anpassen?

Der Flüssigkeitsbedarf des Körpers im Sommer ist höher, insbesondere bei körperlichen Freizeitaktivitäten. Sie sollten, falls nicht anders abgesprochen 30 bis 40 ml pro kg Körpergewicht und Tag trinken. Achten Sie auf kühlende und vorbeugende Maßnahmen, um Hitzestress zu vermeiden!

Wenn Ihr Blutdruck „spinnt”, sollten Sie die Medikation mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt besprechen. Bitte achten Sie auch darauf, dass andere Medikamentengruppen Einfluß auf die Körpertemperatur und damit auf Ihren Blutdruck haben.

Gerade unter extremen klimatischen Bedingungen sollten Sie nicht ohne Absprache die Medikation verändern. Sonst kann es zu kritischen Blutdruckkrisen kommen.

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

 

Hitze im Sommer – erhöhtes Risiko für Herz und Kreislauf

Erhöhte Außentemperaturen können zu Hitzestress führen. Die Hitzewelle 2018 hat zu einer Steigerung der Gesamtsterblichkeit während den Sommermonaten um 8-12 % geführt.

Besonders durch gefährdet sind alle Kinder und Senioren. Bei den chronisch erkrankten Menschen haben solche mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mit Lungenerkrankungen besonders unter heißen Temperaturen zu leiden.

Darüber hinaus sind Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Morbus Parkinson und Durchblutungsstörungen des Gehirns gefährdet. Psychisch Erkrankte und Menschen mit Demenz, die sich selbst nicht helfen können, vernachlässigen häufig die Warnsignale, die durch sommerliche Hitze entstehen.

Medikamente – Stressfaktor bei Hitze im Sommer

Zahlreiche Medikamente haben einen Einfluss auf Ihre Körpertemperatur. Das kann die Wirkung von klimatischer Hitze noch weiter verstärken.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl der häufigsten und wichtigsten Wirkstoffe und Substanzgruppen, die Ihnen im Sommer Probleme machen können. Allerdings gibt es noch weitere Medikamente, die Hitzestress begünstigen. Folglich sollten Sie im Zweifel die Beipackzettel bzw. die Fachinformationen Ihrer Medikamente genau lesen. Der Einfluss eines Medikamentes auf Ihre Körpertemperatur wird hier unter dem Begriff “Fieber” zusamengefasst. Das ist von der Wortbedeutung her nicht ganz richtig ist, weil es sich bei Fieber genau genommen um einen Veränderung des Temperatur-Sollwertes, z.B. durch Bakterien und Viren handelt. Medikamente führen aber über verschiedenen Mechanismen zu einer erhöhten Körpertemperatur.

Medikamente – Körpertemperatur über das Gehirn steigern

Ihr Gehirn ist der Ort, an dem Ihre Körpertemperatur reguliert wird. Hier können Medikamente eine Störung Ihrer zentralen Temperaturregulation im Gehirn verursachen.

Zahlreiche Neuroleptika zur Therapie von Psychosen oder auch Anticholinergika, z. B. Asthma-Sprays zum Weitstellen der Bronchien, haben hier eine Wirkung auch auf Ihr Gehirn. Vor allen Dingen die weit verbreiteten Antidepressiva, z.B. Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, greifen hier temperatursteigernd in die Thermoregulation Ihres Körpers ein.

Man mag es gar nicht vermuten, aber auch der Gerinnungshemmer Rivaroxaban (XareltoⓇ) oder das Rhythmusmedikament Flecainid (Tambocor®) verursacht in bis zu 10 Prozent der Fälle erhöhte Körpertemperaturen, die dann häufig bei sommerlicher Hitze symptomatisch werden können.

Viele hormonell ausgerichtete Substanzen zur Behandlung von Krebserkrankungen erhöhen ebenfalls Ihre Körpertemperatur. Zu ihnen zählen Bicalutamid, Tamoxifen, Goserelin und Anastrozol. Die Antidepressiva Venlafaxin und Duloxetin und die bei Migräne häufig eingesetzten Tryptane geben Ihnen auch das Gefühl der Wärme.

Steigerung des Stoffwechsels kann Hitzestress verursachen

Eine ganze Reihe an Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten steigern den Stoffwechsel und haben so ebenfalls Einfluss auf Ihre Körpertemperatur.

An erster Stelle zu nennen sind Schilddrüsenhormone sowie Kontrazeptiva mit ihrem Gehalt an Östrogen und Progesteron, Kortison und Asthma-Sprays. Des Weiteren können Magnesiumcitrat und Kalzium sowie Vitamin D den Stoffwechsel erheblich ankurbeln, so dass Sie die Nebenwirkungen bei sommerlicher Außentemperatur erst richtig beginnen zu merken. Vitamin B6 und B12 werden als Stoffwechselaktivatoren in der Regel ebenso unterschätzt.

Medikamente können Asugleichsmechanismen von Hitzestress blockieren

Ihr Körper verfügt über zahlreiche Ausgleichsmechnismen, um die Körpertemperatur auch bei extremen Witterungsbedingungen konstant zu halten. Eine ganze Reihe von Medikamenten hemmen diese Ausgleichsmechanismen. Zum Beispiel nehmen Sie den Anstieg Ihrer Körpertemperatur dann nicht mehr wahr bzw. Ihr Körper kann nicht mehr richtig auf erhöhte Außentemperaturen reagieren. Häufig sind Sie sich dieser Mechanismen gar nicht bewusst, was zu schweren Nebenwirkungen bis hin zum Hitzeschock führen kann.

Durstgefühl verringert. Ein verringertes Durstgefühl kennen wir von ACE-Hemmern und AT-Blockern. Allerdings bringen auch Neuroleptika und Carbamazepin hier ein erhöhtes Risiko mit sich. Medikamente zur Behandlung des Morbus Parkinson sind weit verbreitet. Insbesondere bei älteren Menschen, die diese Medikamente ja häufig einnehmen, sollte häufiger einmal überprüft werden, inwieweit die Körpertemperatur zu hoch ist. Sinnvoll ist hier sicherlich das regelmäßige Messen der Ohrtemperatur.

Schwitzen verringert. Besonders tückisch ist ein verringertes Schwitzen durch einen sogenannten Antimuscarin-Effekt. Zu nennen sind hier Substanzen wie Alimemazin, Chlorpromazin, das Antidepressivum Amitriptylin und das gegen die Seekrankheit häufig verwendete Scopolamin. Des Weiteren haben Oxybutynin, Procyclidin und Topiramat hier eine Bedeutung.

Temperaturwahrnehmung verringert. Die Wahrnehmung der erhöhten Körpertemperatur ist vor allem bei Antiparkinson-Medikamenten gestört. Aber auch Medikamente, die beruhigend wirken, wie Benzodiazepine, Antihistaminika und Antidepressiva, verringern die Wahrnehmung einer zu hohen Temperatur. Weitere Medikamente, die diesen Effekt haben, sind Gabapentine, Anti-Muskarin-Medikamente und Antiepileptika.

Temperaturabgabe verringert. Damit der Körper Wärme gut abstrahlen kann, sind gut hydrierte Körperzellen wichtig. Ein erhöhtes Risiko für Überhitzung stellen folglich Medikamente, die das Körperwasser senken, wie z.B. harntreibende Medikamente, sogenannte Diuretika, ACE-Hemmer, AT Blocker und die sehr beliebten Abführmittel dar.

Kreislaufmedikamente – Ausgleichmechanismen bei Überhitzung verstärkt oder blockiert

Medikamente können die natürliche Reaktion auf hohe Außentemperaturen, also die Ausgleichsmechanismen, verstärken. Die Folge ist ein kritisch beeinträchtiger Kreislauf.

An erster Stelle zu nennen ist der Blutdruckabfall, der durch blutdrucksenkende Medikamente wie Nitrate, Betablocker, Calciumantagonisten, ACE-Hemmer und AT-Blocker begünstigt wird. Auch Alkohol senkt den Blutdruck.

Was man häufig vergisst ist, dass die in der Urologie verwendeten Alpha-Blocker, z.B. Tamsulosin und Dutasterid/Tamsulosin und Doxazosin ebenfalls den Blutdruck senken und hier zu thermoregulatorischen Nebenwirkungen beitragen. Auch die Phosphodiesterase-Hemmer, die als Erektionshilfen von Männern eingesetzt werden, wie z.B. Sildenafil, Vardenafil und Tadalafil, reduzieren gerade in den Sommermonaten den Blutdruck. Das hat nicht selten kritische Folgen.

Medikamente im Sommer – frühzeitig über Nebenwirkungen informieren

Bei hohen Außentemperaturen, auch im Urlaub sollten Sie die Medikamente, die Sie einnehmen, auf Nebenwirkungen bezüglich erhöhter Körpertemperatur überprüfen.

Lesen Sie hierzu sorgfältig den Beipackzettel oder die Fachinformation!

Sollten Sie Medikamente einnehmen, die Hitzestress begünstigen, dann ist die erste Maßnahme: Hitzestress im Alltag vorbeugen! Sie sollten auf die Symptome von Hitzestress achten und im Zweifel mit einem Arzt bzw. einer Ärztin sprechen.

Niemals sollten Sie eigenmächtig die Dosis eines Medikamentes anpassen.

 

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Die Leber verstoffwechselt Medikamente

Damit Medikamente optimal wirken und zu keinen Nebenwirkungen führen, muss der menschliche Körper sie verstoffwechseln können. Manchmal ist es erst die biochemische Verarbeitung durch den Körper selbst, die aus einer sogenannten Pro-Drug, einem „Vormedikament”, die eigentlich wirksame Substanz „herstellt”.

Besonders wichtig für die Verstoffwechselung von Medikamenten ist die Leber. Sie ist das erste große Stoffwechselorgan, welches dem Darm und somit dem Aufnahmeort der meisten Präparate, nachgeschaltet ist. In der Leber wiederum ist es auf zellulärer Ebene das Cytochrom-P450-System, das vor allen anderen Systemen für den Ab- und Umbau von Medikamenten am wichtigsten ist, denn 90% aller Medikamente werden hier verarbeitet.

Cytochrome, auch CYPs genannt, sind Eiweiße, die vor allen Dingen wasserunlösliche Substanzen in wasserlösliche Stoffe umwandeln. Dadurch können diese besser ausgeschieden werden, zum Beispiel über die Niere. Für unterschiedliche Medikamente benötigt der Organismus unterschiedliche CYPs. So hat der Mensch 57 verschiedene CYPs. Eines der wichtigsten Cytochrome ist CYP3A4, hierüber werden bis zu 50 Prozent aller Medikamente verarbeitet.

Stoffwechsel von Medikamenten: bei jedem Menschen unterschiedlich durch Genetik

Menschen sind auch in Bezug auf das Cytochrom-System genetisch unterschiedlich. Variiert ein einzelnes CYP, z.B. CYP3A4 in seiner Ausprägung, dann nennen wir das einen Genpolymorphismus. Diese Genpolymorphismen sind ein wesentlicher Grund dafür, dass Menschen auf Medikamente mit unterschiedlicher therapeutischer Wirkung und mit unerwünschten Nebenwirkungen reagieren.

Wir unterscheiden:

  • slow metabolizer
  • normal metabolizer
  • fast metabolizer

„Slow metabolizer” bedeutet, dass ein CYP bedingt durch eine genetische Veränderung vergleichsweise langsam arbeitet. „Fast metabolizer” steht dafür, dass ein CYP besonders schnell eine angebotene Substanz umwandelt. Das erklärt auch, warum eine Substanz bei einigen Menschen gut wirken kann („normal metabolizer”), bei anderen aber nicht so gut, weil es z.B. zu schnell abgebaut wird („fast metabolizer”).

Über genetisch festgelegte Veränderungen erklärt sich auch ein Teil der Nebenwirkungen von Medikamenten. Ein zu langsamer Abbau des medizinischen Wirkstoffes („slow metabolizer”)  kann eine überstarke Anhäufung des Medikaments im Körper zur Folge haben. Das wiederum verursacht toxische Nebenwirkungen und der Körper ist überfordert.

Medikamente und Nahrungsmittel beeinflussen CYPs des Cytochrom P450 Systems

Medikamente und Nahrungsmittel können die Funktion von CYPs beeinflussen. Wir unterscheiden:

  • Substrate
  • Inhibitoren
  • Induktoren

„Substrat” bedeutet, dass ein Medikament von einem bestimmten CYP verarbeitet wird, z.B. Metoprolol über CYP 3A4. Der Stoffwechsel hängt also hier wesentlich davon ab, wie ein einzelnes CYP genetisch festgelegt ist.

Problematisch wird es bei „Inhibitoren”. Sie blockieren mehr oder weniger ein CYP und hemmen so den Abbau von anderen Medikamenten. Das können übrigens auch Nahrungsmittel sein, wie z.B. Grapefruit bei CYP3A4.

„Induktoren” hingegen beschleunigen die Stoffwechselrate von CYPs, so z.B. Johanniskraut bei CYP3A4. Entsprechende Medikamente werden dann schneller abgebaut und sind bei den betroffenen Menschen weniger wirksam. Das gilt übrigens auch für die kombinierte Einnahme der Anti-Baby-Pille mit Johanniskraut.

Ein Medikament beeinflusst häufig mehrere Cytochrome

Die meisten Menschen bekommen gleich mehrere Pillen verschrieben, z.B. bei der Behandlung von Koronarer Herzkrankheit, Herzschwäche oder Bluthochdruck. So wird der Abbau von Medikamenten noch komplizierter.

Verschiedene Medikamente werden über denselben Stoffwechselweg abgebaut, z.B. Metoprolol (Beta-Blocker), Lercanidipin (Kalziumantagonist) und Irbesartan (AT-Blocker) über CYP3A4. So kann auch bei einem CYP3A4 „normal-metabolizer” zu einer Überlastung von CYP 3A4 auftreten. Erstrecht, wenn es sich bei dem behandelten Menschen um einen „slow-metabolizer” handelt.

Meistens nutzt dasselbe Medikament verschiedene CYPs für den Abbau. Der häufig eingesetzte Beta-Blocker Metoprolol z.B. wird über CYP3A4 und CYP2D abgebaut. Andere Substanzen nutzen weit mehr und bis zu 7 CYPs. Bei den häufig genutzten Medikamenten des Herz-Kreislaufbereichs interagiert ein Medikament (Substrat, Inhibitor, Induktor) mit durchschnittlich mit 2,1 CYPs.

Genvarianten des Cytochrom-System bestimmen: ein Schritt in die richtige Richtung

Genetische Veränderungen von Cytochromen kann man heutzutage unkompliziert und zuverlässig molekular-genetisch mit Hilfe einer Blutprobe im Labor bestimmen. Allerdings liegen die Kosten für die notwendige komplette Charakterisierung zwischen 300 und 400 Euro. Diese werden nur von einem Teil der privaten Krankenkassen und gar nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

In der Cardiopraxis empfehlen wir Ihnen einen solchen Test, falls aufgrund von medikamentösen Nebenwirkungen der begründete Verdacht auf einen sogenannten Genpolymorphismus besteht. Wir raten Ihnen vor allen Dingen dann dazu, wenn Sie mit einer lebenslangen Einnahme von Medikamenten rechnen müssen. So können die aktuellen Medikamente überprüft werden und auch bei neuen Präparaten später Nebenwirkungen vermieden werden.

Medikamenteninteraktionen: So gehen wir praktisch in der Cardiopraxis vor

Es folgen jetzt einige Abschnitte, die eigentlich für Ärztinnen und Ärzte gedacht sind, die lernen wollen mit dem Cytochrom-System praktisch umzugehen. Falls Ihnen das verständlicherweise zu kompliziert ist, dann können Sie gerne zum letzten Abschnitt „Nebenwirkung von Medikamenten…” springen.

Leider stehen uns molekular-genetische Analysen nur gelegentlich zur Verfügung. Wie gehen wir da in der Cardiopraxis nun praktisch vor? Wir führen eine Cytochrom-Liste mit fast allen Medikamenten, die wir zur Therapie Ihres Herz-Kreislaufsystems nutzen. In dieser Liste ordnen wir den Medikamenten die verschiedenen CYPs mit ihren jeweiligen Eigenschaften zu. Diese Liste ist nur ein Beispiel wie Sie die Zuordnung machen können.1

Schritt 1: Verdacht schöpfen

Alles beginnt mit einem Problem. Bei zahlreichen Medikamenten kennen wir das Potenzial für Interaktionen. Z.B. ist das Herzrhythmusmedikament Amiodaron ein starker Inhibitor von CYP2C9 und Blutdrucksenker wie Irbesartan und Candesartan müssen in der Regel deutlich geringer dosiert werden.

Wenn ein Mensch von einer neuen Nebenwirkung berichtet, dann kann das schon auf eine Abbaustörung durch ein verändertes CYP hinweisen. Das gilt vor allen Dingen dann, wenn es sich um allgemeine Unverträglichkeit handelt.

Ein weiterer Ansatzpunkt: Wenn bei einem neuen Medikament eine stärkere Wirkung einer schon länger genommenen Substanz eintritt. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass Sie seit Jahren den Beta-Blocker Metoprolol in niedriger Dosierung einnehmen. Dabei lag Ihre Herzfrequenz in Ruhe bisher immer bei ca. 72 bpm. Nun erhalten Sie im Krankenhaus zusätzlich den Thrombozytenblocker Clopidogrel. Sie berichten nun über neu aufgetretene Benommenheit und eine Herzfrequenz von 56 bpm.

Was ist passiert?

Schritt 2: Interaktion zwischen Medikament und Cytochrom klären

Im ersten Schritt schauen wir, ob das unter Nebenwirkungsverdacht stehende Clopidogrel überhaupt über ein CYP verarbeitet wird. Wenn wir unsere CYP-Liste nicht zur Hand haben, dann schauen wir im Internet in der Datenbank „drugbank” nach. Hier finden wir unter „Predicted ADMET Features“ die sogenannte pharmakokinetische Eigenschaft des Medikaments: „A” steht für „Adsorption” (= Aufnahme), „D” für „Distribution (= Verteilung), „M” für „Metabolism” (= Stoffwechsel), „E” für „Excretion” (= Ausscheidung) und „T” für „Toxicity” (= Giftigkeit).

In der Spalte 1 „Property” sind die potenziellen Eigenschaften des Medikaments in Bezug auf das CYP-System aufgelistet. Darauf wurde es laborchemisch getestet, in diesem Fall die Eigenschaft als CYP2D6 Inhibitor.

In Spalte 2 unter „Value” ist angegeben, welche Eigenschaft das Medikament tatsächlich hat, z.B. Inhibitor. In der Tat ist Clopidogrel ein Inhibitor von CYP2D6.

Und in Spalte 3 finden Sie die Wahrscheinlichkeit dieser tatsächlichen Eigenschaft. Dabei werten wir 1,0 als hoch und <0,50 als niedrig. Im Fall von Clopidogrel besteht eine mittlere Wahrscheinlichkeit von 0,57, dass Clopidogrel ein Wirkung als „Inhibitor“ hat.

 

Schritt 3: Schnittmenge mit anderen Medikamenten finden

Nun haben Sie herausgefunden, dass Ihr Medikament Clopidogrel tatsächlich Einfluss auf das Cytochrom-System hat. Sie müssen jetzt sehen, ob andere Medikamente mit Clopidogrel eine Schnittmenge beim CYP2D6 haben. Das können Sie wieder über „drugbank” machen. Bei mehreren Medikamenten ist es manchmal einfacher, wenn Sie im englischen Wikipedia den Eintrag zum Cytochrom selbst lesen, in diesem Fall „CYP2D6”. Am Ende des Wikipedia-Beitrages finden Sie eine ziemlich vollständige Liste mit Medikamenten, die als Substrate, Inhibitoren oder Induktoren mit dem Cytochrom interagieren können.

Schritt 4: Konsequenzen ziehen

Falls wir den klinischen Verdacht auf einen Genpolymorphismus haben, schreiben wir das als Verdachtsdiagnose in unsere Arztbriefe. Wir versuchen dann in der Zukunft Medikamente zu vermeiden, die über diesen Stoffwechselweg abgebaut werden.

Nebenwirkungen von Medikamenten – schwierige Analyse für Ärztin und Arzt

Sie werden spätestens jetzt bemerkt haben, dass die Bewertung von Nebenwirkungen sehr komplex, schwierig und zeitaufwändig ist, auch für den verschreibenden Arzt. Das bedeutet: Die Empfehlung von Medikamenten ist folglich auch immer mit einem hohen Maß an Verantwortung verbunden.

Sie verstehen jetzt auch, warum es ab der Einnahme von 5 Medikamenten für eine Ärztin bzw. einen Arzt fast unmöglich ist, die Arzneimittelinteraktionen zu bewerten.

Das alles erklärt auch unseren Grundsatz in der Cardiopraxis: „So wenig Medikamente wie nötig”. Es geht hierbei nicht darum, Ihren individuellen Wünschen nach wenigen Präparaten zu folgen, sondern einfach um eine medizinische Notwendigkeit.

Wir rechnen in der Zukunft damit, dass die Bestimmung von Arzneimittelinteraktionen mit Medikamenten besser bestimmbar und besser vorhersehbar werden. Die bisherig eingesetzten einfachen Ampelsysteme, z.B. durch Apotheken sind noch zu grob. Ziel muss sein, die individuelle genetisch determinierte Stoffwechselaktivität von Cytochromen  bzw. ihre Aktivität bei Einsatz mehrerer Medikamente zu erfassen. Hilfreich werden hierbei  System der künstlichen Intelligenz sein, die große Datenmengen verarbeiten können. Optimal ist eine molekular-genetische Analyse des Cytochrom-Systems bei allen Menschen, die langfristig Medikamente einnehmen.

Anhang

Links zu einzelnen Medikamenten

Drugbank

Geben Sie oben einen Wirkstoff ein und scrollen Sie nach unten bis Sie zum Abschnitt „Properties“ gelangen. Dort finden Sie unter „Predicted ADMET Features“ die Bedeutung der Medikamente im Verhältnis zu verschiedenen CYPs.

Links zu einzelnen Cytochromen

Wikipedia-Links zu den wichtigsten CYPs für Herz-Kreislaufmedikamente.

1A22B62C82C92C192D62E12J23A43A5

Rot markierte Links kennzeichnen Beiträge, die Medikamentenlisten enthalten; Sie finden sie dort unter „Ligands“.

 

1Für die CYP-Liste übernimmt Cardiopraxis keine Gewährleistung. Nur zum internen Gebrauch in der Cardiopraxis gedacht.

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Viagra-Nutzer: Aufgepasst!

Die Hauptnebenwirkung von sogenannten PDE-Hemmern wie Viagra®, Cialis® oder Levitra® sind Blutdruckabfälle. Durch ihre Adrenalin-vermittelte Aktivierung können zudem weitere Nebenwirkungen bis hin zum Herzinfarkt die Folge sein. Männer, die einen PDE-Hemmer nutzen, nehmen zur Behandlung einer Prostatavergrößerung häufig auch Alpha-Blocker ein – als hochwirksame Blutdrucksenker erhöhen diese das Risiko für Nebenwirkungen zusätzlich.

Typische Symptome sind dann Benommenheit, Bewusstseinsverlust, Herzrasen oder -stolpern, Unruhegefühl oder Druck auf der Brust. Vorbeugen kann man dem Ganzen, indem man die Medikamenteneinnahme mit der Ärztin bzw. dem Arzt abklärt. Hilfreich ist zum Beispiel die zeitversetzte Einnahme von PDE-Hemmern und Gefäß-erweiternden Medikamenten.

Mit Nitropräparaten sollten Viagra und Co dagegen niemals eingenommen werden. Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 30 ml pro Kilogramm und Tag ist förderlich. Im Notfall ist schnelles Handeln gefragt: Bei Benommenheit und Unruhegefühl die Beine hochlegen, im Zweifel den Notarzt rufen!

 

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Magnesium – ein lukrativer Markt

Der Handel mit Nahrungsergänzungsmittel ist ein wachsender Markt, der pro Jahr über 1,1 Milliarden Euro pro Jahr alleine in Deutschland umgesetzt. Nahrungsergänzungsmittel werden über verschiedene Vertriebskanäle angeboten. An der Spitze steht der  Lebensmitteleinzelhandel, einschließlich Discounter mit 37,5% gefolgt von Drogeriemärkten mit 32,4 %, Apotheken mit 23,4% und Versandapotheken mit 6,7%, dabei  ist der Direktversand über das Internet nicht erfasst (Quelle: INSIGHT Health).

Magnesium – meist verkaufter Mineralstoff

Insgesamt ist Magnesium ist neben Vitamin C das beliebteste Nahrungsergänzungsmittel und als Mineralstoff der Spitzenreiter, weit vor z.B. Kalzium, Zink und Kalium. Alleine 2016 wurde Magnesium als Einzelmineralstoff in Deutschland über 41,6 Millionen verkauft (Quelle: INSIGHT Health). Imm Gegensatz zu Großbritannien ist es  in Deutschland frei verkäuflich und kann von den Kunden in allen Dosierungen und Packungsgrößen unkontrolliert erworben werden.

Neben den gut platzierten Angeboten in Geschäften und Apotheken wird Magnesium auch stark in Print-Publikationen sowie im Internet beworben. Sie kommen als Konsument also kaum an diesem Nahrungsergänzungsmittel vorbei. Der Käufer lebt in dem Glauben: Magnesium ist immer gesund, je mehr desto besser.

Für den Konsumenten ist  die kontrollierte Einnahme von Magnesium darüber hinaus noch erschwert, weil Magnesium nicht nur als Einzelsubstanz verkauft wird, sondern auch in vielen Kombinationspräparaten enthalten ist, z.B. in Korallenpräparaten und weiteren zahlreichen sog. Mikronährstoffmischungen.

Kurzum Magnesium ist in Deutschland sehr beliebtes Nahrungsergänzungsmittel und wird gerne in der Selbstmedikation eingesetzt, kaum einer der es noch nicht genommen hat. Dabei sind die Gründe für die Einnahme häufig eher diffus und reichen von „ich habe Muskelkrämpfe“ über „muss ja wohl gut sein“ bis hin zu obskuren Krebstherapien.

Wirkung von Magnesium bei Muskelkrämpfen sehr fraglich

Bis auf den Einsatz in der Schwangerschaft gibt es im Übrigen für eine hilfreiche Wirkung von Magnesium bei Muskelkrämpfen trotz zahlreicher Studien keine wissenschaftlichen Belege.  Im Einzelfall kann es sicherlich helfen, man sollte als Betroffener die Wirkung aber immer kritisch hinterfragen. Gemäß unseren Erfahrungen in der Cardiopraxis hilft bei Muskelkrämpfen die Faszientherapie, z.B. mit einem Nudelholz.

Magnesium kann zu Symptomen der Überhitzung führen

Der Mineralstoff Magnesium ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt und aktiviert den Stoffwechsel. Das hat eine vermehrte Wärmebildung zur Folge und kann zu thermischem Stress führen.

Wir können in der Cardiopraxis die Aktivierung des Stoffwechsels indirekt über Steigerung des Blutflusses in der unblutige Blutflussmessung gut messen. So können wir einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Magnesium, Symptomen und Blutfluss feststellen und die Dosierung von Magnesium individuell anpassen.

Wir erleben so in der Cardiopraxis Woche-für-Woche Menschen bei denen die unkontrollierte Magnesium-Einnahme zu Nebenwirkungen geführt hat, zum Beispiel:

  • innere Unruhe
  • Gereiztheit bis hin zu Aggressivität
  • vermehrte Ängstlichkeit bis hin zu Panikattacken
  • Zittern
  • verringerte Toleranz von Wärme
  • vermehrtes Schwitzen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Benommenheit bis hin zu Ohnmachtsanfälle, auch mit Verletzungsfolge

Kontrollierte Einnahme von Magnesium ist wichtig

Kontrolliert eingesetzt kann Magnesium ein gesundes Nahrungsergänzungsmittel sein. Manchmal führen sogar Medikamente, sog. Mikronährstoffräuber dazu, dass Magnesium dem Körper fehlt.

In der Cardiopraxis setzen wir Magnesium, neben Kalium und Vitamin D vor allen Dingen zur Stoffwechselaktivierung bei Menschen mit Bluthochdruck und niedrigem Blutfluss erfolgreich ein. Dabei ist die unblutige Kreislaufmessung für uns eine wertvolle Hilfe.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, sollten Sie eine tägliche Magnesium-Zufuhr auf maximal 14 Tage beschränken. Bei einer dauerhaften Einnahme sollten es höchstens 3 Einheiten, zum Beispiel zu 300 mg, in der Woche, sein. Gerade wenn Sie Kombinationspräparate einnehmen, sollten Sie auf die Summe der täglich eingenommen Dosis von Magnesium achten.

 

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Wer zu viel Chili isst, kann Nebenwirkungen erleben. Denn Chilischoten enthalten Capsaicin, das über verschiedene thermo-regulatorische Mechanismen negative Effekte im Herz-Kreislaufsystem auslösen kann.

Capsaicin aktiviert direkt den Stoffwechsel, steigert den Leberstoffwechsel und bildet zudem braunes Fettgewebe. Durch die Stoffwechsel-Aktivierung und den Schmerz- bzw. Hitzereiz nimmt man eine erhöhte Körpertemperatur wahr. Weil der Körper die Temperatur stabil halten will, stellt er die Gefäße weit, was den Blutdruck abfallen lässt. Und da der Körper auch den Blutdruck stabil halten will, setzt er wiederum Adrenalin frei.

Das freigesetzte Adrenalin und der aktivierte Stoffwechsel sorgen für Symptome wie

  • Unruhegefühl
  • Blutdruckschwankungen
  • Benommenheit
  • Schlafstörungen

Ein maßvoller Verzehr von Chili kann zum Beispiel sinnvoll sein, wenn der Stoffwechsel eines Menschen nicht sehr aktiv ist.

 

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Xarelto –  Fieber, eine häufige und unbekannte Nebenwirkung

Xareltomit dem Wirkstoff Rivaroxaban gehört zur neuen Generation der Gerinnungshemmer. Dieses Medikament wird mit gutem Erfolg bei Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose, Lungenembolie oder auch zur Verhinderung von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern eingesetzt. In der Gruppe der neuen Gerinnungshemmer ist Xareltodas am meisten verkaufte Produkt weltweit.

Eine häufige, allerdings auch bei Ärzten wenig bekannte Nebenwirkung von Xareltoist eine erhöhte Körpertemperatur mit den verschiedenen Folgesymptomen. Die Nebenwirkung „Fieber“ tritt laut Fachinformation in bis zu 10% der Fälle auf. Der geringe Bekanntheitsgrad dieser Nebenwirkung ist sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass die meisten von uns nicht regelmäßig ihre Körpertemperatur messen und so Abweichungen nicht registrieren.

Xarelto– Serotonin-vermittelte Steigerung der Körpertemperatur?

Der Wirkstoff von Xarelto, Rivaroxaban weist eine hohe chemische Strukturähnlichkeit mit dem Antibiotikum Linezolid auf. Die Ähnlichkeit ist so groß, dass Rivaroxaban sogar darauf wissenschaftlich untersucht worden ist, ob es antibiotische Eigenschaften hat, was allerdings nicht der Fall ist.

Von Linezolid wissen wir, dass es vermittelt durch den Botenstoff Serotonin im Gehirn die Körpertemperatur erhöht. Das kann vor allen Dingen in Verbindung mit Antidepressiva, die ebenfalls in den Serotonin-Stoffwechsel eingreifen, den sog. Serotonin Re-uptake Hemmern zum gefürchteten Serotonin-Syndrom führen. Neben der Temperaturerhöhung kommt es beim Serotonin-Syndrom zu weiteren Symptomen der Überhitzung wie Anstieg der Herzfrequenz, Schwitzen, schnelle Atmung, Unruhe bis hin zu Bewusstseinsstörungen sowie Händezittern bis hin zu Krampfanfällen des Gehirns.

In Anbetracht der hohen chemischen Strukturähnlichkeit von Rivaroxaban und Linezolid kann berechtigt angenommen werden, dass die Nebenwirkungen von Xareltoauch über Serotonin vermittelt werden. Damit wäre die Temperaturerhöhung bei Rivaroxaban kein „Fieber“, welches ja durch eine Sollwertverstellung im Regelkreis der Thermoregulation gekennzeichnet ist, sondern eine Serotonin-vermittelte zentral verursachte Temperatursteigerung über das Gehirn.

Xarelto– Temperaturerhöhung, innere Unruhe, Schwäche, Müdigkeit, Schwindel…..

Während der Mechanismus der Temperaturerhöhung durch XareltoⓇnicht sicher belegt ist, ist die Häufigkeit von bis zu 10% aller Behandelten wissenschaftlich gesichert. Die Nebenwirkung auf die Temperaturregulation erklärt zahlreiche, ebenfalls häufige Nebenwirkungen, die unter XareltoⓇauftreten können.

Hierfür sollten Sie sich kurz vor Augen führen, dass die Steuerung der Körpertemperatur einem Regelkreis unterliegt, welcher einen stabilen individuellen Sollwert halten will, so dass alle biochemischen Prozesse in Ihrem Körper gut funktionieren. Weicht Ihre Körpertemperatur, wie im Fall einer Nebenwirkung von Xarelto nun nach oben ab, dann versucht der Organismus die Temperatur wieder auf den Sollwert abzusenken. Am besten regulierbar ist dies über eine Weitstellung der Blutgefäße, was wiederum eine vermehrte Abwärme ermöglicht. Sie merken das an einer warmen Haut und im Extremfall fangen Sie sogar an zu schwitzen.

Die Weitstellung der Blutgefäße erklärt nun eine ganze Reihe von weiteren häufigen sekundären Nebenwirkungen unter Xarelto, die Ausdruck von Ausgleichsreaktionen sind. Durch den damit verbunden Blutdruckabfall kann bei Ihnen Benommenheit auftreten. Ihr Körper versucht dann den Druckabfall durch eine Adrenalin-vermittelte Steigerung der Herzfrequenz auszugleichen. Durch das Wechselspiel zwischen den beiden Notwendigkeiten auf der einen Seite Wärme abzugeben und auf der anderen Seite den Blutdruck aufrechtzuerhalten kommt es zu Blutdruckschwankungen. Adrenalin erklärt dann wiederum Ihre innere Unruhe und die damit einhergehende Erschöpfung aufgrund eines erhöhten Energieaufwandes zur Stabilisierung des Kreislaufs.

Die Ausgleichsreaktionen erklären auch, warum eine thermoregulatorische Nebenwirkung von Xareltonicht sofort Temperaturerhöhung zur Folge hat. Solange der Körper durch die Ausgleichsreaktion genügend Wärme abstrahlen kann, solange dominieren als Nebenwirkung die verschiedenen Ausgleichsreaktionen. Ist die Temperatur erhöht, dann ist das als Folge einer thermoregulatorischen Dekompensation zu werten.

Xarelto– Behandlungsverlauf sorgfältig auf Nebenwirkungen beobachten

Wir betreuen in der Cardiopraxis viele Menschen, die Xareltozur Verhinderung von Schlaganfällen bei Vorhofflimmern einnehmen. Dieses tun wir mit gutem Resultat, weil Xareltogerade zu diesem Zweck ein sehr gutes Medikament ist. Xareltohat gegenüber den anderen neuen Gerinnungshemmern, wie Lixiana, Eliquisund Pradaxasogar den Vorteil, dass es als einziges nicht über das Cytochrom P450 System der Leber abgebaut wird, was die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wahrscheinlich verringert. Bei den Menschen, die wir bereits betreuen achten wir sorgfältig auf die genannten Nebenwirkungen und setzen im Verdachtsfall von Nebenwirkungen auf ein anderes Präparat um.

Besonders bei Menschen die als Antidepressivum einen sog. Serotonin Re-uptake Inhibitor erhalten sind wir wachsam. Bei der Ersteinstellung auf einen Gerinnungshemmer verzichten wir in diesen Fällen auf Xarelto.

Xarelto– Blutdruckschwankungen führen häufig zum Besuch beim Kardiologen

Ein immer wieder vorkommendes Problem, was neue Patienten zu uns die Cardiopraxis führt, sind Blutdruckschwankungen. Wir müssen uns dann fragen: woran liegt das? Liegt es gegebenenfalls an der Einnahme von Xarelto?

Wir haben in der Cardiopraxis umfangreiche Erfahrungen mit der unblutigen Blutflussmessung. Das ermöglicht uns die thermoregulatorische Weitstellung von Blutgefäßen über eine Steigerung des Blutflusses indirekt zu erfassen, was ja eine Folge von Xareltosein kann. Nach sorgfältiger Abwägung, möglicherweise bei weiteren Nebenwirkungen, setzen wir dann von Xarelto auf einen anderen Gerinnungshemmer um. Normalisiert sich dann bei einem Kontrolltermin der Blutfluss wieder, so wie im unten gezeigten Bild, dann können wir von einer Nebenwirkung von Xareltoausgehen und vermeiden bei diesem Menschen in Zukunft dieses Medikament.

In seltenen Fällen ist der thermische Stress so hoch, dass der Blutfluss paradox erniedrigt ist.

Selbstverständlich setzen wir auch bei anderen Nebenwirkungen von Xareltoum. Die Veränderungen des Blutflusses sind bei dem beschriebenen Vorgehen allerdings ein besonders gutes Argument, was uns bei der Umstellung bestätigt.

Nebenwirkungen unter Xarelto? – Sie sollten mit Ihrem Kardiologen sprechen

Sollten Sie Xareltoeinnehmen und den Verdacht auf eine der genannten Nebenwirkung haben, dann ist es für Sie sinnvoll zunächst einmal zu überprüfen, ob ein zeitlicher Zusammenhang zwischen den Symptomen und dem Beginn der Behandlung mit XareltoⓇbesteht; das wäre dann schon ein ziemlich eindeutiger Zusammenhang. Auch können Sie Ihre Basaltemperatur im Ohr an mehreren Tagen messen.

Der nächste Schritt ist dann die Nebenwirkungen am besten mit dem verschreibenden Arzt zu besprechen. Wenn Sie denn Zusammenhang zwischen Temperaturerhöhung und Xareltoschildern, dann werden Sie wahrscheinlich auf Unverständnis stoßen, da den meisten Ärztinnen und Ärzten diese Nebenwirkung nicht bekannt ist. Sie können dann auf die Fachinformation (s.u.) verweisen.

Nochmals grundsätzlich, Sie sollten niemals gerade einen Gerinnungshemmer eigenständig umsetzen oder gar absetzen. Das kann schwere gesundheitliche Folgen für Sie haben.

Xareltoist ein gutes Medikament, aber es hat Nebenwirkungen, wie jedes andere Medikament auch. Auf Nebenwirkungen von Medikamenten sollten Sie grundsätzlich immer achten.

???

Fachinformation Xarelto®

 Center for drug evaluation and research, Application number: 202439Orig1s000

 Hasani R et al. Anesth Essays Res. 2019 ;13: 188–190

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

 

Grapefruit – viel Vitamin C

Wenn sie sich gesund ernähren, dann gehört von Grapefruit sicherlich auch zu Ihrem Obstkorb. Gerade der bitter-süße Geschmack macht die Grapefruit so erfrischend. Die Frucht kommt ursprünglich aus der Karibik von der schönen Insel Barbados.

Heutzutage können Sie die gelbe Frucht weltweit auch im Supermarkt kaufen. Die Grapefruit ist ein wertvolles Obst. In der Tat, eine einzige Frucht deckt den Tagesbedarf an Vitamin C zu 130 % und den an Vitamin A zu 35 %. Allerdings sollten Sie bei der gleichzeitigen Einnahme von Medikamenten vorsichtig sein.

Grapefruit blockiert den Abbau von bestimmten Medikamenten

Neben den Vitaminen enthält Grapefruit aber auch die Wirkstoffe Naringin und Bergamottin. Folglich greift die Einnahme von Grapefruit in den Cytochrom P450 Stoffwechsel Ihrer Leber ein, dem wichtigsten Abbausystem für Medikamente. Das Cytochrom P450 System verstoffwechselt für Sie chemische Substanzen über insgesamt 57 Untersysteme, die sogenannten CYPs.

Naringin hemmt so im Leberstoffwechsel das Enzym CYP3A4. Sowohl Naringin als auch Bergamottin blockieren beide das Enzym CYP1A2. Medikamente, die also über diese Wege normalerweise abgebaut werden, werden nun durch die Grapefruit blockiert und können so eine verstärkte Wirkung aufweisen. Folglich können auch mehr Nebenwirkungen über eine Wirkungsverstärkung auftreten.

Bereits 200 ml Grapefruitsaft können ausreichen, um eine toxische Wirkung von Medikamenten zu verursachen. Auch wenn der Genug von Grapefruit schon 3 Tage zurückliegt, dann kann das eine Nebenwirkung zur Folge haben. Am stärksten sind Nebenwirkungen von Grapefruit, wenn Sie sie 4 Stunden vor der Medikamenteneinnahme zu sich nehmen. Die Halbwertszeit, d.h. die Zeit bis sich 50% der Nebenwirkung wieder abgeschwächt hat, beträgt bei der Grapefruit ca. 24 Stunden.

CYP1A2 – Wirkung von Kaffee durch Grapefruit verstärkt

Beispiele für Substanzen, die über CYP1A2 verarbeitet werden, sind zahlreiche Antidepressiva wie Imipramin und Duolexitin. Darüber hinaus baut CYP1A2 auch Melatonin und Koffein über diesen Weg ab. Auch Paracetamol, das beliebte Mittel zur Fiebersenkung und zu Schmerzbekämpfung erfährt durch Grapefruit eine Wirkungsverstärkung.

CYP3A4 – Grapefruit verstärkt Nebenwirkung bei ca. 50% aller Medikamente

Über das Cytochrom CYP3A4 werden ca. 50% aller Medikamente abgebaut. Folglich, wenn Sie Medikamente nehmen, dann ist das also eine besonders wichtige Schaltstelle. Ihr Körper verarbeitet z.B. fast alle Statine zur Cholesterinsenkung über CYP3A4. Die Kalziumantagonisten zur Blutdrucksenkung, die Amlodipin und Lercanidipin werden auch hier abgebaut. Beta-Blocker können in ihrer Wirkung so verstärkt sein, dass die Herzfrequenz kritisch abfällt.

Die Hormone Testosteron und Östrogen können bei Ihnen eine stärkere Wirkung entfalten, was mit Störungen der Befindlichkeit verbunden sein kann. Auch viele Antidepressiva wie Sertalin und und Citalopram werden in Ihrer Wirkung durch den Genuss von Grapefruit verstärkt.

Von besonderer Bedeutung sind hier Medikamente, die Sie nur kurzzeitig einnehmen, z.B. Antibiotika wie Clarithromycin oder orale Mittel gegen Pilzerkrankungen. Auch hier kann es zu Nebenwirkungen kommen, wenn z.B. Clarithromycin kann über eine Verlängerung der QT-Zeit im EKG schwere Rhythmusstörungen zur Folge hat.

Medikamente und Grapefruit – informieren Sie sich

Kurzum, sollten Sie ein Grapefruit-Fan sind und gleichzeitig Medikamente einnehmen, dann müssen Sie das überprüfen. Übrigens auch andere Zitrusfrüchte, wie z.B. die immer mehr beliebter werdende Pomelo haben ähnliche Wirkungen wie Grapefruit.

Folglich sollten Sie bei gleichzeitigem Genuss insbesondere von Grapefruit in Verbindung mit Medikamenten am besten mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt sprechen.

?

Listen zu Medikamenten, die über Grapefruit-relevante Cytochrome abgebaut werden:  CYP1A2, CYP3A4, CYP2D6 und CYP2D9.

Mehr zu Nährwerten finden Sie in der App „Nährwertcheck“

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Magnesium zu häufig bei Muskelkrämpfen

Mehrmals in der Woche kommen Menschen zu uns in die Cardiopraxis, die zu viel Magnesium einnehmen. Sie berichten die Symptome eines zu stark aktivierten Stoffwechsels, wie z.B. Unruhegefühl bis hin zu vermehrter Angst, Schlafstörungen und Blutdruckschwankungen. Eine Dosis von 300 mg pro Tag kann schon zu Problemen führen. Die Blutdruckerhöhung ist meistens der Grund warum die Menschen unsere Hilfe suchen.

Wir fragen die Menschen dann: Warum nehmen Sie Magnesium? Die Antwort ist häufig: Weil ich immer wieder Wadenkrämpfe habe.

Die differenzierte Kreislaufmessung einschließlich Blutflussmessung bestätigt dann die Diagnose der Magnesiumüberdosierung: durch einen gesteigerten Stoffwechsel versucht der Körper über einen erhöhten Blutfluss vermehrt Wärme abzugeben. Dabei sind die Magnesiumwerte im Blut in der Regel normwertig, was nicht weiter verwunderlich ist. Magnesium wird zu 99% im Inneren der Zellen gespeichert, was in der Serumbestimmung nicht erfasst wird.

Kurzum, Magnesium kann trotz normaler Blutwerte überdosiert sein. Entscheidend für die Diagnose der Magnsiumüberdosierung sind die Symptome und der erhöhte Blutfluss.

Magnesium meistens keine ausreichende Lösung bei Muskelkrämpfen

Wissenschaftlich gibt es keine ausreichenden Belege für die Wirkung von Magnesium bei Muskelkrämpfen, außer bei Schwangeren. Allerdings haben wir durchaus die Erfahrung gemacht, dass Magnesium helfen kann. Wir fragen und hier natürlich: warum?

Meistens treten die Muskelkrämpfe bei den Betroffenen in den Waden und in der 2. Nachthälfte auf. Die Waden sind der Teil des Körpers mit hohem Muskelanteil, der bei fehlender Bewegung am meisten auskühlt. In der 2. Nachthälfte zwischen 2:00 und 4:00 Uhr morgens ist Ihre Körperkerntemperatur am niedrigsten. Folglich ist Abkühlung der Wadenmuskulatur wahrscheinlich ein hochrelevanter Faktor für die Entstehung von Wadenkrämpfen. Das wird indirekt auch dadurch bestätigt, dass Magnesium über eine Aktivierung des Muskelstoffwechsels und damit durch eine gesteigerte Wärmebildung zum Teil hilft.

Aktivierung des Muskelstoffwechsels durch Faszientherapie mit dem Nudelholz

Wenn wir dann den Betroffenen empfehlen die Einnahme Magnesium auf 2-3x pro Woche zu beschränken, dann werden wir verständlicherweise gefragt: Und was mache ich dann mit meinen Muskelkrämpfen?

Wir empfehlen dann häufig, auch unabhängig vom Alter: Muskelmassage mit dem Nudelholz. Dieses läuft in der Regel ab wie bei der bekannten Faszientherapie. Den besten Effekt erzielen Sie, wenn Sie Ihr Eigengewicht einsetzen.

Für die Wadenmuskulatur empfehlen wir folgendes Vorgehen

  • setzen Sie sich auf den Boden
  • legen Sie das das Nudelholz unter der Wade
  • stützen Sie sich auf die Arme und heben Sie das Gesäß leicht vom Boden
  • rollen Sie auf der Wade 10 Mal hin und her
  • mit kurzen Pausen 4 Mal durchführen

So wird auch die Rumpf- und Schultergürtelmuskulatur gestärkt, eine hervorragende Ganzkörperübung, ähnlich übrigens auch wie die „Rotationsübung mit dem Ball„. Ihr Trainingsprogramm können Sie natürlich auf die Oberschenkel- und die Rückenmuskulatur ausdehnen. Um das Ganze in der Praxis anschaulich zu machen „turnen“ wir die Übung immer wieder mit Vergnügen vor.

In den ersten Tagen können die Muskeln während der Übung etwas schmerzen; dieses Gefühl verschwindet aber bei regelmäßiger Anwendung.

Bei älteren Menschen, die die Übung auf dem Boden sitzend nicht richtig durchführen können, empfehlen wir die Muskelmassage ohne Eigengewicht. Dazu schlagen Sie auf dem Stuhl sitzend die Beine leicht übereinander und walgen dann die Muskulatur mit Druck und Hin-und-Her-Bewegung des Nudelholzes.

Muskelmassage hilft bei Wadenkrämpfen

Ob es jetzt der Faszieneffekt oder die Aktivierung der Muskelstoffwechsels ist, der die entscheidende Rolle spielt, wissen wir nicht. Wir gehen eher davon aus, dass die Aktivierung des Muskelstoffwechsel für den therapeutischen Effekt die entscheidende Relevanz hat. Wir wissen aber genau, dass diese Übung hilft Muskelkrämpfe zu beseitigen, egal in welchem Alter.

 

?

Cochrane 2012: Magnesium for Muscle Cramps

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Nebenwirkungen von Medikamenten – zu viel gewünschte Wirkung und individueller Stoffwechsel

Jedes Medikament kann Nebenwirkungen verursachen. Wir unterscheiden bei den Nebenwirkungen grundsätzlich pharmakodynamische und pharmakokinetische Ursachen.

Die Pharmakodynamik beschreibt den eigentlichen therapeutische Effekt. Oder anders ausgedrückt: Welche gewünschte Wirkung hat das Medikament auf meinen Körper?

Bei der Pharmakokinetik geht es um die Verstoffwechselung von Medikamenten. Folglich wird hier die Frage beantwortet: Wie wird ein Medikament in meinem Körper abgebaut?

Ein Medikament – zu viel Wirkung macht Nebenwirkungen 

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“ Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus

Von pharmakodynamischen Nebenwirkungen spricht man, wenn der gewünschte Effekt des Medikaments zu stark ist. Nehmen Sie z.B. einen Betablocker in einer zu hohen Dosierung ein, dann kann Ihre Herzfrequenz so stark abfallen, dass Ihre Leistungsfähigkeit kritisch eingeschränkt wird. Das ist auch der Grund warum Sie in jeder Fachinformation eines Medikaments eine maximale Dosierung finden. Irgendwann ist die Wirkung eines Medikaments bei dem Menschen zu stark und hat eine Vergiftung zur Folge.

Die Wirkung einer Substanz hängt aber auch von Größe, Gewicht und Alter ab. Folglich wird Ihnen Ihre Ärztin gerade bei der Verordnung von Herz-Kreislaufmedikamente meistens zunächst eine niedrige Dosis geben. Diese wird dann individuell Schritt für Schritt erhöht bis der gewünschte therapeutische Effekt, z.B. bei der Einstellung des Blutdrucks erreicht ist.

Kombination von Medikamenten – kann auch zu viel Wirkung verursachen 

Auch die gleichzeitige Einnahme von mehreren Medikamenten kann pharmakodynamische Nebenwirkungen bewirken. Obwohl wir bei der Kombination das gleiche therapeutische Ziel anstreben, kann das ebenfalls unerwünschte Folgen haben. Wenn Sie z.B. 2 Blutdrucksenker kombinieren, dann kann das durchaus sinnvoll sein. Es gibt aber auch den Fall, dass so eine Kombination den Blutdruck so stark senkt, dass Sie vermehrt Benommenheit und Leistungsschwäche merken.

Stoffwechsel von Medikamenten – individuell und komplex in der Kombination

Wir können die Pharmakokinetik, d.h. den Stoffwechsel von Medikamenten im Körper häufig nur indirekt über die Nebenwirkungen erfassen. Weil Medikamente über zahlreiche Wege verstoffwechselt werden, sind die Abbauwege häufig sehr komplex.

Ein wesentliche Abbausystem für Medikamente ist das Cytochrom P450 System in der Leber. Über das das Cytochrom P450 CYP3A4 werden ca. 50% aller Medikamente so umgebaut, dass Sie vom Körper ausgeschieden werden können. Ihre Medikamente beeinflussen häufig die Eigenschaften dieser Cytochrome, indem Sie die Stoffwechselrate steigern oder verlangsamen. Zusätzlich haben wir genetisch bedingt alle individuell unterschiedliche Cytochrome. Bei dem einen Menschen arbeitet schon alleine genetisch bedingt ein bestimmtes Cytochrom z.B. normal, bei einem anderen besonders schnell und beim nächsten ist die Stoffwechselrate sehr langsam.

Weiterhin ist es so, dass sich Medikamente an den Abbauwegen beeinflussen können. Und das gilt auch für pflanzliche Produkte, wie z.B. Johanniskraut oder Grapefruit.

Medikamente – so wenig wie nötig

Sie haben sicherlich schon gemerkt, dass die Bewertung von Wirkungen aber vor allen Dingen von Nebenwirkungen von Medikamenten sehr komplex ist. Wir wissen, dass auch eine Ärztin oder ein Arzt ab der Einnahme von 5 Medikamenten die zahllosen Interaktionsmöglichkeiten nicht mehr sicher beurteilen kann.

In der Cardiopraxis folgen wir daher dem Grundsatz: so wenig Medikamente wie nötig. Hier gilt es nicht so sehr Ihrem Bedürfnis nach eine kurzen Medikamentenliste zu folgen, als vielmehr um Ihre medizinisch begründete gesundheitliche Sicherheit.

Wir gehen davon aus, dass in der Zukunft die bereits vorhandenen molekular-genetischen Möglichkeiten zur Bestimmung des individuellen Medikamentenstoffwechsels zunehmend genutzt werden. Darüber hinaus werden differenzierte Systeme der Künstlichen Intelligenz zur Verfügung stehen, um Ärzte bei der individuellen Bewertung von Wirkungen und Nebenwirkungen zu unterstützen.

?

Wikipedia – Paracelsus

 

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch