Suche nach medizinischen Informationen im Internet – Chance und Risiko

Wir in der Cardiopraxis begrüßen es ausdrücklich, wenn die Menschen, die uns besuchen, um Rat und Hilfe zu erhalten sich im Internet informieren. Dieses ist ganz im Sinne unseres Konzeptes der Partnerschaftlichen Medizin.

Allerdings sollten Sie bei der Bewertung von medizinischen Informationen im Internet einige Grundregeln beachten. Hierzu gehört neben der Auswahl verlässlicher Informationsquellen das Bewusstsein über die eigenen menschlichen Schwächen. Sie sollten Ihre Vorurteile und die Neigung von Menschen zum Confirmation bias kennen.

Ein Mann (und eine Frau) muss seine Grenzen kennen. Clint Eastwood 

Risiko bei der Recherche im Internet – das Vorurteil

Wenn wir im Internet eine Anfrage beginnen, dann tun wir das IMMER mit einer vorgefassten Meinung, einem Vorurteil. Psychologisch betrachtet sind Vorurteile normal und menschlich. Aufgrund unserer individuellen Vorerfahrungen haben wir zu allen Lebenssituationen Vorurteile. Vorurteile sind Vereinfachungen, die uns komplexes Denken ersparen und so unsere Handlungsgeschwindigkeit und Handlungssicherheit erhöhen.

Stehen wir als Fußgänger z.B. vor einer roten Fußgängerampel, dann wissen wir aus Erfahrung, dass die Autos an uns vorbeifahren und wir besser nicht die Straße kreuzen sollten. Darüber denken wir nicht nach, wir handeln einfach und bleiben stehen bis unsere Ampel auf Grün schaltet. Dieses ist ein sinnvolles Vorurteil in einer einfachen Lebenssituation.

In komplexeren Lebenssituation können Vorurteile auch täuschen, und das tun sie jeden Tag, denn unsere menschliche Psychologie versucht Komplexität zu vermeiden, kurzum bevorzugt sie Vereinfachung. Wenn Sie z.B. das Vorurteil haben, dass Luftnot eine Störung der Lunge ist, dann werden Sie, wenn Sie Luftnot bei sich selber bemerken, denken, dass Sie in erster Linie ein Problem mit der Lunge, z.B. eine Lungenentzündung haben. Luftnot kann z.B. aber auch ein Symptom der Herzschwäche, einer Stoffwechselstörung oder einer generalisierten Entzündung des Körpers sein. Kurzum, weil Ihre Großmutter es an der Lunge hatte, müssen Sie nicht auch an einer Lungenerkrankung leiden, nur weil Sie dieselben Symptome haben.

Risiko bei der Recherche im Internet – der Confirmation bias, der Bestätigungsfehler

Wenn wir im Internet eine Anfrage beginnen, dann tun wir das mit einem Vorurteil UND unterliegen dem Risiko des Confirmation bias (engl. Bestätigung, Neigung). Confirmation bias, im Deutschen auch Bestätigungsfehler genannt, bedeutet, dass wir Menschen eine Neigung haben, Aussagen und Ereignisse bevorzugt in unsere Bewertung mit eingehen zu lassen, die unsere vorgefassten Meinungen, d.h. unsere Vorurteile bestätigen. Kurz gesagt, jeder hört gerne das, was er hören will. Das kann erhebliche Verzerrungen der Wahrnehmung zur Folge haben.

Für die medizinische Suche im Internet bedeutet das, dass Sie bezogen auf unser Beispiel von Luftnot und Lunge die Suchbegriffe “Lunge” und “Luftnot” in die Suchmaschine eingeben. Dazu erhalten Sie dann zahlreiche bereits eingeengte Informationsangebote und Sie freuen sich aufgrund der vielen Treffer, dass Sie recht haben; gewissermaßen belohnen Sie sich so selber. Informationen, die von Ihrem Vorurteil abweichen, blenden Sie aus, weil Sie sie nicht sehen wollen oder sie nicht sofort verstehen. Das Verhalten möglichst schnelle und einfache Lösungen für komplexe Probleme zu finden, übrigens ein charakteristisches Merkmal der Internetsuche, kann hier zu schweren gesundheitlichen Folgen führen. Im Fall der Luftnot kann es dann sein, dass Sie selber bei sich eine leichte Lungenentzündung diagnostizieren, obwohl eine lebensgefährliche Lungenembolie vorliegt.

Psychologisch betrachtet ist auch der Confirmation bias wieder ein Versuch die Dinge zu vereinfachen und Komplexität zu vermeiden. Die Vermeidung von Komplexität bedeutet hier auch die Vermeidung von Unbekanntem und damit von Unsicherheit und Angst. Genauso wie in der Interaktion mit seiner Umwelt wünscht sich der Mensch in seiner geistigen Innenwelt Geborgenheit und damit Sicherheit. So wollen Menschen häufig einfach nicht wahrhaben, dass Situationen oder geistige Inhalte ihren Bewertungs- und Handlungshorizont übersteigen, weil das mit einer lähmenden Hilflosigkeit verbunden sein kann.

Praktischer Umgang mit medizinischen Informationen aus dem Internet

Wenn Sie nun wieder auf die Suche nach medizinischen Informationen im Internet gehen, dann seien Sie sich Ihrer Vorurteile bewusst und achten Sie auf Ihren Confirmation bias. Bringen Sie Licht in Ihren Tunnelblick.

Wenn Sie sich unsicher sind, dann ist das vollkommen normal, schließlich sind Sie kein Fachmann bzw. keine Fachfrau. Gleichen Sie die im Internet gewonnen medizinischen Informationen mit einer Ärztin oder einem Arzt ab. Ärztinnen und Ärzte in Deutschland haben immerhin 6 Jahre Medizin studiert, haben mindestens eine zertifizierte Weiterbildung, z.B. zum Allgemeinmediziner oder Facharzt, müssen sich regelmäßig zertifiziert fortbilden und haben Berufserfahrung bei der Diagnose und Behandlung von Krankheiten. Nutzen Sie diese Ressource.

Wir wissen, auch Ärzte sind fehlbar und können gerade bei selteneren oder noch unbekannten Erkrankungen die Diagnose nicht immer richtig stellen. Auch medizinische Fachleute unterliegen Vorurteilen und dem Confirmation bias. In der Cardiopraxis kennen wir die Schwächen des medizinischen Systems nur zu gut, z.B. vom Zusammenhang zwischen Histaminerkrankungen und Herzrhythmusstörungen. Häufig irren die Betroffenen im wahren Sinne des Wortes, z.T.  jahrelang durch das Land bis ihnen geholfen wird.

Sollten Sie sich von ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt nicht ernst genommen fühlen, dann suchen Sie im Internet nach einem kompetenten ärztlichen Partner. Vermeiden Sie unseriöse Anbieter von Gesundheitsleistungen, die häufig auch kostspielig sind. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie einen kompetenten Ansprechpartner gefunden haben, dann vermeiden Sie Bequemlichkeit. Häufig genug lohnt es sich auch einmal eine weitere Strecke zu fahren, um Hilfe zu erlangen.

Folglich sind wir uns in der Cardiopraxis selber der Begrenztheit des eigenen medizinischen Handelns bewusst. Für uns ist es ein ärztliches Qualititätsmerkmal zu sagen: “das weiß ich nicht”. Wir versuchen dann, übrigens auch mittels Internetrecherche Lösungen zu finden, was häufig genug gelingt. Falls wir selber nicht weiterwissen, dann suchen wir nach einer optimalen Möglichkeit durch einen Verweis an andere Spezialisten.

Literatur

Mehr zu: Dr. Frank-Chris Schoebel

 

 

 

 

 

 


Sie möchten regelmässig informiert bleiben? Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein!


Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch