AnrufOnline Termin
Dr. Stefan Dierkes
Dr. Stefan Dierkes
Dr. med. Stefan Dierkes besondere Expertise liegt auf der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen mittels Herzschrittmacher und Defibrillator. Dabei kommt ihm eine 14-jährige Erfahrung in verschiedenen Kliniken zugute. Allein mehr als 15.000 EKGs hat Dr. med. Stefan Dierkes in seiner kardiologischen Laufbahn bis heute durchgeführt. Zum Profil.

Was ist nach einem Herzinfarkt wichtig?

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram
Ein Herzinfarkt ist ein einschneidendes Erlebnis. Es kann dauern bis das alte Vertrauen in den eigenen Körper wiederhergestellt ist. Wir empfehlen für eine gute psychische und physische Belastbarkeit auf Folgendes zu achten:

Ein Herzinfarkt ist ein einschneidendes Erlebnis

Es gilt, das Vertrauen in den eigenen Körper wiederzugewinnen und vor allem natürlich einen zweiten Herzinfarkt zu vermeiden. Auch ist das Risiko eines Schlaganfalls nach einem Herzinfarkt erhöht, sodass insgesamt eine konsequente Therapie sowohl medikamentös als auch nicht-medikamentös erforderlich ist. Das Ziel muss eine gute körperliche und psychische Belastbarkeit ähnlich der vor dem Infarkt sein. Die Belastbarkeit hängt sicherlich ganz wesentlich auch von der Größe des Herzinfarktes beziehungsweise von dem Anteil an untergegangenem Herzmuskelgewebe ab. Die neuen Therapiestrategien, vor allen Dingen die kathetergestützte Wiedereröffnung, sofern sie denn sehr schnell erfolgt, können insgesamt den Untergang von Herzmuskelgewebe verhindern (Time is muscle).

Fortschreitende Arteriosklerose verhindern

Der typische Herzinfarkt entsteht aufgrund des Aufbrechens einer Gefäßablagerung in den Herzkranzgefäßen mit rascher Gerinnselbildung, einem sogenannten Thrombus, der das Blutgefäß verschließt und zum Untergang von Herzmuskelgewebe führt. Es gilt in der Therapie nach einem Herzinfarkt die typischen Gefäßrisikofaktoren konsequent einzustellen. Hierzu gehören:

Medikamentöse Therapie nach einem Herzinfarkt

Wichtig ist eine konsequente Einnahme der verordneten Medikation, gerade in den ersten 12 Monaten danach. Die verordnete Medikation hat verschiedene Ansatzpunkte, wie die Hemmung der Blutplättchen, Cholesterinsenkung und eine Entlastung des Herzens.

Die medikamentöse Therapieübersicht nach einem Herzinfarkt kann man unter dem Stichwort der Big Five zusammenfassen.

Bewegungstherapie nach Herzinfarkt

Auch nach einem Herzinfarkt ist ausdauernde körperliche Aktivität sehr sinnvoll und verbessert die körperliche Belastbarkeit ebenso wie die Herz-Kreislauf- und Gefäßfunktionen. Sinnvoll sind 150 min/Woche in 4-5 Einheiten. Es ist sinnvoll dies unter Anleitung zu tun, das heißt, es sollte zuvor eine kardiologische Belastungsuntersuchung durchgeführt werden. Dabei geht es auch um die Festlegung eines maximalen Trainingspulses und der Trainingsintensität.

Warnsymptome nach einem Herzinfarkt

Die Symptome sind interindividuell sehr unterschiedlich. Es gilt zu bedenken, dass ca. 25% aller Herzinfarkte sogar ohne Symptome einhergehen. Wichtig ist es, sich die Vorläufersymptome eines Infarktes, wie Angina pectoris, Luftnot bei Belastung oder auch eher atypisch anmutende Symptome einzuprägen. Sollten diese Symptome dann erneut auftreten, so ist dieses als Warnzeichen zu verstehen und sollte eine zügige kardiologische Vorstellung nach sich ziehen.

Kardiologische Nachsorge nach Herzinfarkt

In der kardiologischen Nachsorge nach einem Herzinfarkt geht es darum, die optimale Therapie zu steuern und mit Ihnen gemeinsam zu besprechen. Es geht zum einen um Überprüfung des Erreichens der Therapieziele der arteriosklerotischen Risikofaktoren. Zudem geht es um regelmäßige Überprüfung der Herzfunktion und auch der sogenannten Ischämiediagnostik. Dies bedeutet eine Kontrolle, inwieweit es Hinweise für erneute Durchblutungsstörungen des Herzens gibt.

Sollte der Herzinfarkt mit einem relevanten Absterben von Herzmuskelgewebe einhergegangen sein, so ist insbesondere auch eine Analyse des Risikos für ventrikuläre Herzrhythmusstörungen notwendig. Dies wird dann gemeinsam besprochen, bei hochgradig anhaltender Herzschwäche nach einem Herzinfarkt kommt dann auch eine ICD-Implantation in Betracht.

Zusammenfassung – Was ist nach einem Herzinfarkt wichtig?

Nach einem Herzinfarkt kann es Zeit in Anspruch nehmen, um die bekannte Sicherheit und das Vertrauen in den eigenen Körper wiederzuerlangen. Die konsequente Umsetzung medikamentöser und nicht-medikamentöser Therapiestrategien hilft hier gemeinsam eine maximale Risikominimierung vorzunehmen. Gemeinsam mit Ihren Ärztinnen und Ärzten ist es unser Ziel, eine gute psychische und körperliche Belastbarkeit im Verlauf wiederherzustellen.

Literatur
Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren
Koronare Stentimplantation
Ärztlicher Beruf & Methoden
Dr. Stefan Dierkes
Koronare Stentimplantation

Das Einsetzen einer Gefäßstütze in eine Engstelle eines Herzkranzgefäßes ist eine häufig durchgeführte Prozedur in der Kardiologie. Der Stent hat die Aufgabe das Gefäß im Bereich der Engstelle dauerhaft frei

Jetzt Artikel lesen »
Ärztlicher Beruf & Methoden
Dr. Frank-Chris Schoebel
Der 6-Minuten-Gehtest – selber messen

Der 6-Minuten-Gehtest – hilfreich bei der Bewertung von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und der Lunge Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und der Lunge beeinträchtigen die körperliche Leistungsfähigkeit. Um solche Erkrankungen in ihrem Schweregrad

Jetzt Artikel lesen »