Picture of Dr. Stefan Dierkes
Dr. Stefan Dierkes
Dr. med. Stefan Dierkes besondere Expertise liegt auf der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen mittels Herzschrittmacher und Defibrillator. Dabei kommt ihm eine 14-jährige Erfahrung in verschiedenen Kliniken zugute. Allein mehr als 15.000 EKGs hat Dr. med. Stefan Dierkes in seiner kardiologischen Laufbahn bis heute durchgeführt. Zum Profil.

Wann wird welcher Blutverdünner eingesetzt?

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Email
Telegram

Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen Menschen häufig von Blutverdünnern. Was ist damit eigentlich gemeint, wann setzen wir sie ein und welche Substanzen gibt es? Wir klären auf!

 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Blutverdünnende Therapie

Blutverdünnende Therapie meint Medikamente, die in die Blutgerinnung eingreifen. Die blutverdünnende Therapie, das heißt die Hemmung der Blutgerinnung, ist eine wichtige Säule in der Therapie von Herzkreislauferkrankungen. Kurz zusammengefasst ist das Ziel der blutverdünnenden Therapie die Bildung von Blutgerinnseln zu hemmen und damit die klinische Rate relevanter Ereignisse zu senken:

Welche blutverdünnenden Medikamente gibt es?

Im Wesentlichen kann man die blutverdünnenden Medikamente, die zur oralen Therapie, das heißt in Tablettenform, zur Verfügung stehen, in zwei Gruppen einteilen.

Die erste Gruppe bilden Substanzen, die die Blutplättchen, also die sogenannten Thrombozyten hemmen. Hier gibt es im Wesentlichen vier Substanzen, die wir einsetzen. Zu diesen gehören:

  • Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin)
  • Clopidogrel
  • Prasugrel
  • Ticagrelor

Die zweite Gruppe der Substanzen, die in die Blutgerinnung eingreifen, hemmen die Faktoren der plasmatischen Gerinnung. Die plasmatische Gerinnung ist, wenn man so will, der zweite Schritt der Blutgerinnung. Zu den Hemmern der plasmatischen Gerinnung gehören zum einen das lange bekannte Phenprocoumon (z.B. Marcumar) und die sogenannten NOAKs.

Zu den NOAKs gehören:

  • Apixaban
  • Edoxaban
  • Rivaroxaban
  • Dabigatran

Einsatzgebiete der Thrombozytenaggregationshemmer:

Die Blutplättchen-Hemmer werden vor allem eingesetzt bei Menschen mit arteriellen Gefäßerkrankung z.B. an den Herzkranzgefäßen, Beinarterien oder auch Halsschlagadern. Wenn an diesen Gefäßen relevante Gefäßablagerungen sind oder auch schon Maßnahmen wie z.B. Stentimplantationen vorgenommen wurden, so wird lebenslang ein Blutplättchen-Hemmer, z.B. Acetylsalicylsäure 100 mg, täglich eingesetzt.

Bei einem akuten klinischen Ereignis wie einem Herzinfarkt ist die intensivere Hemmung der Blutplättchen gerade in den ersten Monaten bedeutsam. In diesen Situationen setzen wir, neben der Therapie mit Acetylsalicylsäure 100 mg, entweder Ticagrelor 2x 90mg täglich oder Prasugrel 1x 10 mg täglich ein. Diese Kombinationstherapie wird nach einem Herzinfarkt für 12 Monate typischerweise angesetzt. Nach 12 Monaten wird Ticagrelor oder Prasugrel abgesetzt und mit Acetylsalicylsäure in Monotherapie weiterbehandelt.

Einsatzgebiete der NOAKs

Die NOAKs werden vor allem in der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern eingesetzt. In vielen Fällen ist bei Vorhofflimmern, in Abhängigkeit des CHA2DS2-VASc-Scores, das Risiko für ein thrombembolisches Ereignis erhöht. Die NOAKs verhindern hier effektiv die Blutgerinnselbildung im Vorhof und damit den Schlaganfall. Eine Therapie mit Acetylsalicylsäure 100 mg ist hier nicht ausreichend. Ein anderer Indikationskomplex ist die Behandlung von tiefen Beinvenenthrombosen und Lungenembolien. Hier ist je nach individuellem Rezidiv-Risikoprofil eine längerfristige Therapie mit einem NOAK notwendig.

Die Therapie mit Phenprocoumon (Marcumar) benötigen Patienten, die eine künstliche Herzklappe haben. Hier sind die NOAKs nicht zugelassen und die Patienten werden mit Phenprocoumon therapiert. Patienten die langjährig Vorhofflimmern haben und mit einer Phenprocoumon-Therapie gut zurechtkommen, können langfristig mit Phenprocoumon therapiert werden. Heutzutage werden bei einer Ersteinstellung bei der Indikation Vorhofflimmern NOAKs primär eingesetzt.

Fazit Blutverdünner

Die Therapie mit Medikamenten, die in die Blutgerinnung eingreifen und diese hemmen, ist sehr komplex. In der Herz-Kreislauf Medizin haben wir sehr unterschiedliche Indikationsgebiete für unterschiedliche Substanzklassen. Zu beachten ist natürlich, dass das Blutungsrisiko unter Therapie erhöht ist. Daher ist eine maßgeschneiderte, individuelle Therapie essenziell hinsichtlich Art der Substanz, Dosierung und Dauer der Anwendung.

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:
Jetzt Termin online buchen - schnell, einfach, jederzeit

Buchen Sie jetzt bequem von unterwegs, der Arbeit oder gemütlich auf der Couch Ihren nächsten Termin in der Cardiopraxis in Düsseldorf. Unsere Kardiologen stehen Ihnen werktags sowie samstags für Erst- und Kontrolltermine zur Verfügung.
Ihre Vorteile:

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

unsere Praxen bleiben von Samstag, 23. Dezember 2023 bis einschließlich Montag, 1. Januar 2024 geschlossen. In dieser Zeit sind wir auch telefonisch nicht erreichbar.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter 116 117.

Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit einer Rezeptbestellung bis Donnerstag, 21. Dezember 2023 besteht. Später eingehende Bestellungen werden ab Dienstag, 2. Januar 2024 bearbeitet. Dies gilt für beide Standorte.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen gesunden Jahreswechsel und freuen uns, Sie wieder im neuen Jahr empfangen zu dürfen.

Ihre Cardiopraxis
cardiopraxis weihnachten 2 logo

Geänderte Öffnungszeiten - Karneval 2024

Liebe Patientinnen und Patienten,

über die Karnevalstage bleiben unsere Praxen am Rosenmontag, 12. Februar 2024 geschlossen.

Rezeptbestellungen werden wieder ab Dienstag, 13. Februar 2024 bearbeitet.

Wir wünschen Ihnen ein paar schöne und fröhliche Tage. Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Cardiopraxis