Natalie Fleissner

Dr. med.

Kardiologin in Düsseldorf & Meerbusch

dr fleissner frei cp 1

Mein Name ist Natalie Fleissner und ich bin seit 2016 in der Cardiopraxis® tätig. Ich bringe eine besondere Expertise hinsichtlich der bildgebenden Diagnostik für unser sechsköpfiges Team aus Kardiologinnen und Kardiologen mit. Dazu gehört beispielsweise der Herzultraschall oder auch die Ultraschall­unter­suchung der Halsgefäße und peripheren Gefäße. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Leistungsdiagnostik mit der Spiroergometrie. Wichtig ist mir auch, den Patientinnen und Patienten präventiv zu helfen. Mit einem gesunden Lebensstil wie ausgewogener Ernährung und Sport, kann man Herz-Kreislauf-Erkran­kungen vorbeugen.

Dr. med. Natalie Fleissner

Fachliche Kompetenzen: Bildgebende Diagnostik Leistungsdiagnostik Herzinsuffizienz Herzklappenerkrankung Frauengesundheit

6 Fragen, 6 Antworten – Cardiopraxis® fragt Dr. Fleissner:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Vimeo. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Carotisduplex
0 +
Spiroergometrien
0 +
Echokardiografien
0 +

Buchen Sie Ihren Termin bei Dr. med. Fleissner

Jetzt den nächsten freien Online-Termin buchen:
Innere Mediziner / Internisten
in Düsseldorf auf jameda
Innere Mediziner / Internisten
in Meerbusch auf jameda

Mit einem Klick auf das Logo erhalten Sie Erfahrungsberichte von Patientinnen und Patienten auf jameda.

Die Kardiologie fasziniert aus mehreren Gründen. Unter anderem ist es die komplexe und vielschichtige Funktionsweise des Herzens als zentrales Organ, das unaufhörlich schlägt und uns mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das Verständnis über das komplexe Zusammenspiel von Herzkammern, Herzklappen und Blutgefäßen, aber auch über Einflüsse, denen das Herz unterliegt, z.B. das vegetative Nervensystem und Hormone ist hochspannend. Die Kardiologie bietet uns eine stetige Erweiterung unseres Wissens.

Es ist ein abwechslungsreiches Fach, das ein breites Spektrum von angeborenen Herzfehlern bis hin zu Herzinfarkten, Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche bietet. Jede dieser Erkrankungen geht mit besonderen Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten einher. Wir setzen uns mit einer Vielzahl von Krankheitsbildern auseinander und suchen nach individuellen Lösungen für unsere Patientinnen und Patienten.

Die Kardiologie bietet zudem breite Verknüpfungen zu anderen Fachbereichen, besonders der Inneren Medizin und Intensivmedizin.

Faszinierend sind auch die in den letzten Jahrzehnten enormen Fortschritte in der Behandlung von Herzerkrankungen. Die Möglichkeit, modernste Verfahren einzusetzen, um Leben zu retten, macht die Kardiologie so besonders.

Einer der wichtigsten Aspekte ist jedoch die entscheidende Rolle der Kardiologie bei der Früherkennung, besser noch Prävention, um die Gesundheit und Lebensqualität aller Menschen aufrechtzuerhalten oder zu verbessern.

Mit der Spiroergometrie haben wir ein Verfahren, das eine objektive Messung der individuellen Leistungsfähigkeit vornehmen kann. Anhand verschiedener Parameter wie Herzfrequenz, Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe bekommen wir einen genauen Überblick über den Fitnesszustand und können fundierte Empfehlungen zur Trainingssteuerung geben. Dies trägt dazu bei, das Training effektiver und effizienter zu gestalten, indem wir Über- und Unterbelastungen vermeiden.

Durch eine individuelle Beurteilung des Fitnesszustandes motivieren wir nicht nur Sportler, sondern auch Herzkranke Menschen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Zudem ermöglicht die Leistungsdiagnostik auch eine frühzeitige Erkennung von körperlichen Einschränkungen, Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen. Dadurch können wir geeignete Maßnahmen frühzeitig in die Wege leiten, um die Gesundheit zu erhalten oder zu verbessern.

Durch eine ausgewogene und pflanzenbasierte Ernährungsform mit größeren Pausen zwischen dem Essen lässt sich die eigene Gesundheit positiv beeinflussen. Die Ernährung sollte reich an frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und gesunden Fetten sein. Industriell verarbeitete Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke und Transfette sollten vermieden werden. Zudem ist ausreichend Wasser trinken besonders wichtig.

Auch regelmäßige körperliche Aktivität, am besten eine Kombination aus Kraft-und moderaten, aeroben Ausdauersport tragen zur Gesundheit bei. Sport reduziert das Risiko von Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes und Übergewicht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt mindestens 150 Minuten moderat intensive Aktivität oder 75 Minuten intensive Aktivität pro Woche. Beispielsweise kann an fünf Tagen der Woche jeweils 30 Minuten moderat intensiv, z.B. schnelles Gehen, Radfahren, Schwimmen oder Tanzen, trainiert werden. Alternativ kann an drei Tagen der Woche jeweils 25 Minuten ein intensives Training, z.B. Joggen, HIIT (High Intensity Interval Training), erfolgen.

Zudem empfiehlt die WHO auch mindestens zwei Einheiten Krafttraining einzubeziehen, um die Muskelkraft zu erhalten und den Muskelaufbau zu fördern. Dies kann durch ein Training mit dem Körpereigengewicht, Gewichtheben oder Pilates erreicht werden.

Stressabbau erfolgt durch Maßnahmen, die persönlich funktionieren. Das können Entspannungsübungen wie Meditation, Yoga, Atemübungen sein, Sport oder Aktivitäten wie Musik hören, Lesen, Zeit mit Freunden und Familie verbringen.

Außerdem ist ausreichend Schlaf durch eine regelmäßige Schlafenszeit und Aufwachzeit förderlich. Erwachsene brauchen in der Regel 7 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht.

Schlussendlich sollte man den Alkoholkonsum reduzieren und gegebenenfalls das Rauchen aufgeben.

Herz-Kreislauferkrankungen sind weltweit die führende Todesursache bei Frauen. Obwohl häufig angenommen wird, dass Herz-Kreislauferkrankungen hauptsächlich Männer betreffen, sind Frauen genauso gefährdet. Tatsächlich sterben in vielen Ländern mehr Frauen an Herz-Kreislauferkrankungen als an Krebs.

Frauen können subtilere Anzeichen von Herz-Kreislauferkrankungen haben und beschreiben oft die Symptome differenzierter, was jedoch dazu führt, dass Herz-Kreislauferkrankungen nicht oder zu spät erkannt werden.

Zudem existieren auch geschlechtsspezifische Unterschiede in der Entwicklung von Herz-Kreislauferkrankungen. Beispielsweise entwickeln Frauen bei der koronaren Herzkrankheit eher eine diffuse Form der Durchblutungsstörung, bei der die Gefäßverengung auf mehrere kleinere Gefäße verteilt ist. Frauen neigen auch eher zur Durchblutungsstörung der kleinsten Blutgefäße (medizinisch mikrovaskuläre Dysfunktion), bei der die großen Herzkranzarterien strukturell unauffällig sind.

Es gibt neben den klassischen Risikofaktoren auch frauenspezifische Risikofaktoren, die das Risiko für spätere Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen. Hierzu gehören z.B. der Bluthochdruck in der Schwangerschaft, die Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung) oder die frühzeitige Menopause. Ebenfalls können hormonelle Veränderungen wie die Einnahme der Pille und die Wechseljahre sowie Menopause Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem haben.

Psychosoziale Faktoren beeinflussen ebenfalls die Frauengesundheit: Oft nehmen Frauen medizinische Hilfe erst in Anspruch, wenn es schon zu fast spät ist. Es ist daher wichtig, dass Bewusstsein für Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen selbst zu schärfen und sie über Risikofaktoren und Symptome aufzuklären. Nur so können Frauen ihre Gesundheit schützen.

Bei der Verschreibung von Medikamenten gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede zu beachten. Frauen haben im Allgemeinen einen höheren Körperfettanteil und eine geringere Muskelmasse im Vergleich zu Männern. Dies kann zu einer unterschiedlichen Verteilung und Abbau von Medikamenten führen. Ebenfalls kann der unterschiedliche Stoffwechsel zu höheren Medikamentenspiegeln bei Frauen führen. Weibliche Geschlechtshormone können auch die Aktivität von Enzymen, die Medikamente abbauen, beeinflussen. Studien haben gezeigt, dass bei Frauen häufiger Nebenwirkungen von Medikamenten auftreten, die das Auftreten von Herzrhythmusstörungen, QT-Verlängerung und Leberschäden zur Folge haben.

Für die Frauen- und speziell Herzgesundheit ist es wichtig, dass wir geschlechtsspezifische Unterschiede anerkennen und durch entsprechende Maßnahmen eine optimale Prävention, Diagnose und Behandlung ermöglichen können.

Gegenseitiges Vertrauen bildet die Grundlage einer guten Arzt-Patienten-Beziehung. Es beinhaltet einmal das Vertrauen in die Fähigkeiten und damit Empfehlungen des Arztes/der Ärztin, zum anderen sollte der ärztliche Partner den Patienten/die Patientin unterstützen, selbständig und aktiv Entscheidungen treffen zu können.

Kommunikation auf einer Ebene: Sorgen und Ängste ernst nehmen, Zuhören, auf die Bedürfnisse des Patienten/der Patientin eingehen. Medizinische Sachverhalte verständlich erklären.

Gute Zusammenarbeit: Von ärztlicher Seite den Patienten/die Patientin befähigen, den Behandlungsprozess aktiv zu gestalten, Eigenverantwortung zu übernehmen.

Empathie und Respekt: Der Patient oder die Patientin sollen sich verstanden und wertgeschätzt fühlen. Dabei spielen individuelle Bedürfnisse und Werte des Patienten/der Patientin eine große Rolle.

Ganz besonders schätze ich die fachliche Kompetenz, die Teamfähigkeit, die Verlässlichkeit, Motivation und Engagement und die Kreativität meiner ärztlichen Kollegen.

Die Kardiologie fasziniert aus mehreren Gründen. Unter anderem ist es die komplexe und vielschichtige Funktionsweise des Herzens als zentrales Organ, das unaufhörlich schlägt und uns mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das Verständnis über das komplexe Zusammenspiel von Herzkammern, Herzklappen und Blutgefäßen, aber auch über Einflüsse, denen das Herz unterliegt, z.B. das vegetative Nervensystem und Hormone ist hochspannend. Die Kardiologie bietet uns eine stetige Erweiterung unseres Wissens.

Es ist ein abwechslungsreiches Fach, das ein breites Spektrum von angeborenen Herzfehlern bis hin zu Herzinfarkten, Herzrhythmusstörungen, Herzschwäche bietet. Jede dieser Erkrankungen geht mit besonderen Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten einher. Wir setzen uns mit einer Vielzahl von Krankheitsbildern auseinander und suchen nach individuellen Lösungen für unsere Patientinnen und Patienten.

Die Kardiologie bietet zudem breite Verknüpfungen zu anderen Fachbereichen, besonders der Inneren Medizin und Intensivmedizin.

Faszinierend sind auch die in den letzten Jahrzehnten enormen Fortschritte in der Behandlung von Herzerkrankungen. Die Möglichkeit, modernste Verfahren einzusetzen, um Leben zu retten, macht die Kardiologie so besonders.

Einer der wichtigsten Aspekte ist jedoch die entscheidende Rolle der Kardiologie bei der Früherkennung, besser noch Prävention, um die Gesundheit und Lebensqualität aller Menschen aufrechtzuerhalten oder zu verbessern.

Mit der Spiroergometrie haben wir ein Verfahren, das eine objektive Messung der individuellen Leistungsfähigkeit vornehmen kann. Anhand verschiedener Parameter wie Herzfrequenz, Sauerstoffaufnahme und Kohlendioxidabgabe bekommen wir einen genauen Überblick über den Fitnesszustand und können fundierte Empfehlungen zur Trainingssteuerung geben. Dies trägt dazu bei, das Training effektiver und effizienter zu gestalten, indem wir Über- und Unterbelastungen vermeiden.

Durch eine individuelle Beurteilung des Fitnesszustandes motivieren wir nicht nur Sportler, sondern auch Herzkranke Menschen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Zudem ermöglicht die Leistungsdiagnostik auch eine frühzeitige Erkennung von körperlichen Einschränkungen, Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen. Dadurch können wir geeignete Maßnahmen frühzeitig in die Wege leiten, um die Gesundheit zu erhalten oder zu verbessern.

Durch eine ausgewogene und pflanzenbasierte Ernährungsform mit größeren Pausen zwischen dem Essen lässt sich die eigene Gesundheit positiv beeinflussen. Die Ernährung sollte reich an frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und gesunden Fetten sein. Industriell verarbeitete Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke und Transfette sollten vermieden werden. Zudem ist ausreichend Wasser trinken besonders wichtig.

Auch regelmäßige körperliche Aktivität, am besten eine Kombination aus Kraft-und moderaten, aeroben Ausdauersport tragen zur Gesundheit bei. Sport reduziert das Risiko von Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes und Übergewicht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt mindestens 150 Minuten moderat intensive Aktivität oder 75 Minuten intensive Aktivität pro Woche. Beispielsweise kann an fünf Tagen der Woche jeweils 30 Minuten moderat intensiv, z.B. schnelles Gehen, Radfahren, Schwimmen oder Tanzen, trainiert werden. Alternativ kann an drei Tagen der Woche jeweils 25 Minuten ein intensives Training, z.B. Joggen, HIIT (High Intensity Interval Training), erfolgen.

Zudem empfiehlt die WHO auch mindestens zwei Einheiten Krafttraining einzubeziehen, um die Muskelkraft zu erhalten und den Muskelaufbau zu fördern. Dies kann durch ein Training mit dem Körpereigengewicht, Gewichtheben oder Pilates erreicht werden.

Stressabbau erfolgt durch Maßnahmen, die persönlich funktionieren. Das können Entspannungsübungen wie Meditation, Yoga, Atemübungen sein, Sport oder Aktivitäten wie Musik hören, Lesen, Zeit mit Freunden und Familie verbringen.

Außerdem ist ausreichend Schlaf durch eine regelmäßige Schlafenszeit und Aufwachzeit förderlich. Erwachsene brauchen in der Regel 7 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht.

Schlussendlich sollte man den Alkoholkonsum reduzieren und gegebenenfalls das Rauchen aufgeben.

Herz-Kreislauferkrankungen sind weltweit die führende Todesursache bei Frauen. Obwohl häufig angenommen wird, dass Herz-Kreislauferkrankungen hauptsächlich Männer betreffen, sind Frauen genauso gefährdet. Tatsächlich sterben in vielen Ländern mehr Frauen an Herz-Kreislauferkrankungen als an Krebs.

Frauen können subtilere Anzeichen von Herz-Kreislauferkrankungen haben und beschreiben oft die Symptome differenzierter, was jedoch dazu führt, dass Herz-Kreislauferkrankungen nicht oder zu spät erkannt werden.

Zudem existieren auch geschlechtsspezifische Unterschiede in der Entwicklung von Herz-Kreislauferkrankungen. Beispielsweise entwickeln Frauen bei der koronaren Herzkrankheit eher eine diffuse Form der Durchblutungsstörung, bei der die Gefäßverengung auf mehrere kleinere Gefäße verteilt ist. Frauen neigen auch eher zur Durchblutungsstörung der kleinsten Blutgefäße (medizinisch mikrovaskuläre Dysfunktion), bei der die großen Herzkranzarterien strukturell unauffällig sind.

Es gibt neben den klassischen Risikofaktoren auch frauenspezifische Risikofaktoren, die das Risiko für spätere Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen. Hierzu gehören z.B. der Bluthochdruck in der Schwangerschaft, die Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung) oder die frühzeitige Menopause. Ebenfalls können hormonelle Veränderungen wie die Einnahme der Pille und die Wechseljahre sowie Menopause Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem haben.

Psychosoziale Faktoren beeinflussen ebenfalls die Frauengesundheit: Oft nehmen Frauen medizinische Hilfe erst in Anspruch, wenn es schon zu fast spät ist. Es ist daher wichtig, dass Bewusstsein für Herz-Kreislauferkrankungen bei Frauen selbst zu schärfen und sie über Risikofaktoren und Symptome aufzuklären. Nur so können Frauen ihre Gesundheit schützen.

Bei der Verschreibung von Medikamenten gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede zu beachten. Frauen haben im Allgemeinen einen höheren Körperfettanteil und eine geringere Muskelmasse im Vergleich zu Männern. Dies kann zu einer unterschiedlichen Verteilung und Abbau von Medikamenten führen. Ebenfalls kann der unterschiedliche Stoffwechsel zu höheren Medikamentenspiegeln bei Frauen führen. Weibliche Geschlechtshormone können auch die Aktivität von Enzymen, die Medikamente abbauen, beeinflussen. Studien haben gezeigt, dass bei Frauen häufiger Nebenwirkungen von Medikamenten auftreten, die das Auftreten von Herzrhythmusstörungen, QT-Verlängerung und Leberschäden zur Folge haben.

Für die Frauen- und speziell Herzgesundheit ist es wichtig, dass wir geschlechtsspezifische Unterschiede anerkennen und durch entsprechende Maßnahmen eine optimale Prävention, Diagnose und Behandlung ermöglichen können.

Gegenseitiges Vertrauen bildet die Grundlage einer guten Arzt-Patienten-Beziehung. Es beinhaltet einmal das Vertrauen in die Fähigkeiten und damit Empfehlungen des Arztes/der Ärztin, zum anderen sollte der ärztliche Partner den Patienten/die Patientin unterstützen, selbständig und aktiv Entscheidungen treffen zu können.

Kommunikation auf einer Ebene: Sorgen und Ängste ernst nehmen, Zuhören, auf die Bedürfnisse des Patienten/der Patientin eingehen. Medizinische Sachverhalte verständlich erklären.

Gute Zusammenarbeit: Von ärztlicher Seite den Patienten/die Patientin befähigen, den Behandlungsprozess aktiv zu gestalten, Eigenverantwortung zu übernehmen.

Empathie und Respekt: Der Patient oder die Patientin sollen sich verstanden und wertgeschätzt fühlen. Dabei spielen individuelle Bedürfnisse und Werte des Patienten/der Patientin eine große Rolle.

Ganz besonders schätze ich die fachliche Kompetenz, die Teamfähigkeit, die Verlässlichkeit, Motivation und Engagement und die Kreativität meiner ärztlichen Kollegen.

  • Ultraschalluntersuchungen des Herzens, der Halsgefäße sowie der Beinarterien und Beinvenen
  • Leistungsdiagnostik: Sportmedizinische Untersuchungen
  • Frauengesundheit: Hormonelle Veränderung während der Schwangerschaft oder Menopause
  • Studium der Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Ihre klinische Laufbahn startete sie 2004 als Assistenzärztin in der Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Uniklinik Düsseldorf.
  • 2005 Promotion: Frau Dr. Fleissner untersuchte mit dem bildgebenden Verfahren der funktionellen Magnetresonanztomografie, wie gesunde Menschen und Menschen mit Schizophrenie Emotionen unterscheiden können.
  • Im Jahr 2009 wechselte sie in die Klinik für Kardiologie im Städtischen Klinikum Solingen. Dort 7 Jahre Tätigkeit, davon 2 Jahre Leitung der nicht-invasiven Diagnostik als Funktionsoberärztin (Echokardiographie, Schrittmacherkontrollen, neurovegetative Funktionsdiagnostik)
  • Seit 2016 in der Cardiopraxis® tätig, seit 2020 Partnerin
Xanthome: Warnzeichen der Haut richtig erkennen | Cholesterin | Herzinfarkt
Dr. Natalie Fleissner

Xanthome: Warnzeichen der Haut

Manchmal können wir schon an der Haut ablesen, ob Sie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Sogenannte Xanthome sind gelbliche Ablagerungen von Fetten in der

Weiterlesen »
sport in der schwangerschaft
Dr. Natalie Fleissner

Sport in der Schwangerschaft

Sport hält fit und gesund – auch in der Schwangerschaft! Moderater Sport hilft gegen die typischen Schwangerschaftsbeschwerden und kann ernsthafte Erkrankungen vorbeugen. Auf was Sie

Weiterlesen »
Xanthome: Warnzeichen der Haut richtig erkennen | Cholesterin | Herzinfarkt
Dr. Natalie Fleissner

Xanthome: Warnzeichen der Haut

Manchmal können wir schon an der Haut ablesen, ob Sie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Sogenannte Xanthome sind gelbliche Ablagerungen von Fetten in der

Weiterlesen »
Cardiopraxis Düsseldorf
4.9
Basierend auf 149 Bewertungen
powered by Google
Peter KorinthPeter Korinth
16:04 29 Nov 22
Ein sehr gutes Team...Ärztliche Versorgung und ganzheitliche Behandlung sind sehr gut. Bei gesundheitlichen Problemen auch übers Internet sehr schnell mit den Ärzten in Kontakt.Sehen auch über den Tellerrand hinaus.Bin seit ca. 20 Jahren Patient und sehr zufrieden.
Carl-Ernst SpieckerCarl-Ernst Spiecker
08:05 12 Nov 22
Vielen Dank an Herrn Dr. Schoebel für eine sehr gute und dezidierte Analyse, seine klaren, freundlichen, fast schon partnerschaftlichen Worte. Ich habe die Praxis nach nur zwei Terminen mit dem sehr guten Gefühl verlassen, auf genau dem richtigen Weg zu sein, für den man auch immer ein großes Stück selbst verantwortlich ist. Danke an das gesamte Praxisteam für seine kompetente und sehr freundliche Art beim Umgang mit den Patienten. Weiterhin alles Gute. Wir sehen uns wieder, für einen regelmäßigen Check.
daniela bette-kochdaniela bette-koch
12:28 02 Nov 22
Herr Dr Schoebel hat sich viel Zeit genommen unseren Sohn zu untersuchen und sich mit uns zu besprechen. Er ist dabei wirklich gewissenhaft vorgegangen und hat uns auch im Nachhinein sehr gut beraten. Ein sehr engagierter Arzt, von dem sich manche Kollegen eine Scheibe abschneiden sollten;)
Marita HolzingerMarita Holzinger
15:56 11 Aug 22
Bei Dr. Schoebel bin ich seit vielen Jahren Patientin. Ich war immer rundherum zufrieden und schätze außer der sehr guten medizinischen Beratung und Behandlung insbesondere, dass er immer wieder Impulse setzt, z. B. Ernährung oder Atmung betreffend. In Notsituationen schätzt man die sehr gute Erreichbarkeit von Dr.Schoebel. Das Praxisteam und Ambiente finde ich ebenfalls sehr gut.
Jörg NachtigalJörg Nachtigal
05:40 19 Jul 22
Ein sehr kompetenter und netter Arzt!Dr. Schoebel sticht aus der Menge heraus und das durch sein fachliches und professionelles Vorgehen und die Art, wie er mit seinen Patienten umgeht.Kontaktaufnahme via WhatsApp, um vorab zu klären, welche Beschwerden ich habe und ob nicht ein früherer Besuch nötig ist. Er nimmt sich Zeit für seine Patienten, die Ausstattung der Praxis ist super modern und es wurden reichlich Untersuchungen durchgeführt. Das Personal ist sehr freundlich und man fühlt sich gut aufgehoben.Ich komme gern wieder!
js_loader
Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

unsere Praxen bleiben von Samstag, 23. Dezember 2023 bis einschließlich Montag, 1. Januar 2024 geschlossen. In dieser Zeit sind wir auch telefonisch nicht erreichbar.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter 116 117.

Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit einer Rezeptbestellung bis Donnerstag, 21. Dezember 2023 besteht. Später eingehende Bestellungen werden ab Dienstag, 2. Januar 2024 bearbeitet. Dies gilt für beide Standorte.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen gesunden Jahreswechsel und freuen uns, Sie wieder im neuen Jahr empfangen zu dürfen.

Ihre Cardiopraxis
cardiopraxis weihnachten 2 logo

Geänderte Öffnungszeiten - Karneval 2024

Liebe Patientinnen und Patienten,

über die Karnevalstage bleiben unsere Praxen am Rosenmontag, 12. Februar 2024 geschlossen.

Rezeptbestellungen werden wieder ab Dienstag, 13. Februar 2024 bearbeitet.

Wir wünschen Ihnen ein paar schöne und fröhliche Tage. Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Cardiopraxis