Dr. Frank-Chris Schoebel
Dr. Frank-Chris Schoebel
Dr. Frank-Chris Schoebel arbeitet seit 25 Jahren als Kardiologe in Düsseldorf und war über 16 Jahre Mitarbeiter in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie am Universitätsklinikum Düsseldorf, davon 6 Jahre als Oberarzt. Zum Profil.

Winterblues – depressive Symptome im Winter

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Email
Telegram

Winterblues – eine Einführung

Der Wechsel der Jahreszeiten hat eine Veränderung der Lichtverhältnisse zur Folge. Je stärker wir vom Äquator entfernt sind, desto ausgeprägter sind die Veränderungen zwischen Juni und Dezember. Im Winter bedeutet das mehr Dunkelheit und im Sommer mehr Helligkeit. Deutschland liegt auf dem 50. Breitengrad. Das bedeutet, dass die maximale Dunkelheit am 21. Dezember 16 Stunden und die minimale Dunkelheit am 21. Juni 8,5 Stunden beträgt.

Diese sehr lange Dunkelheit im Winter ist Stress für den Körper. Es besteht neben der hohen absoluten Dauer der Dunkelheit im Winter auch ein hoher Anpassungsdruck für Ihre innere Uhr und damit alle Ihre biologischen Rhythmen. Das beeinflusst Ihre Stimmung sowie Ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Was ist der Winterblues?

Der Winterblues ist eine saisonale depressive Verstimmung. Das Alltagsleben ist im Gegensatz zur Depression allerdings nicht beeinträchtigt. In Deutschland leiden ca. 15-20% der Menschen an Winterblues. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Verändern kann man das durch einen anderen Lebensstil.

Symptome des Winterblues

Die Symptome beginnen meistens im Spätherbst und verschwinden typischerweise auch unbehandelt im Frühling. Sie drücken sich durch Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, weniger Energie und insgesamt durch Antriebsarmut aus. Betroffene Menschen leiden unter Denkstörungen.

Typisch ist auch eine gesteigerte Nahrungsaufnahme, vor allem von Kohlenhydraten, was meistens zur Gewichtszunahme führt. Sie schlafen in der Regel 1,5 Stunden länger als im Sommer und Ihnen fällt es schwer morgens aufzustehen. Häufig ist auch der Sexualtrieb verringert und Sie reagieren auf den Dunkelstress mit sozialem Rückzug.

Typischerweise verbessern sich die Symptome innerhalb von Tagen, sobald Sie sich dem Sonnenlicht aussetzen, zum Beispiel im Skiurlaub.

Lebensstilmodifikation bei Winterblues

Der Winterblues lässt sich durch Änderungen des Lebensstils günstig beeinflussen. Eine gezielte Lichttherapie, zum Beispiel mit Tageslichtlampen, führt in den meisten Fällen zu einer deutlichen Verbesserung.

Auch eine Steuerung der Schlafdauer, zum Beispiel indem Sie zu langes Schlafen vermeiden, kann helfen. Kaltes Wasser, zum Beispiel das kalte Duschen oder Schwimmen in kalten Gewässern, bewirkt weniger Niedergeschlagenheit. Wichtig ist auch, dass Sie sich im Winter sportlich betätigen.

Der Lichtmangel sorgt ebenfalls dafür, dass sich weniger Vitamin D in Ihrem Körper bildet. Vitamin D ist über die vermehrte Einfuhr von Kalzium in den Körper aber besonders wichtig: Kalzium ist ein entscheidender Co-Faktor für die Bildung der Vitalitätshormone Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Thyroxin.

Vorgehen beim Winterblues

Sie sollten dem Winterblues frühzeitig durch eine Lebensstilmodifikation vorbeugen. Folglich sollte Ihr Programm bereits im September oder Oktober beginnen.

Falls die Funktionstüchtigkeit im Alltag sehr stark eingeschränkt ist, dann kann es sich um eine Winterdepression handeln. Dann sollten Sie eine Fachärztin beziehungsweise einen Facharzt konsultieren.

Weitere praktische Hinweise zum Winterblues finden Sie im Media-Rezept „Winterblues“.

 Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:
blutverduenner thumbnail
Medikamente und Nebenwirkungen
Dr. Stefan Dierkes
Wann wird welcher Blutverdünner eingesetzt?

Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen Menschen häufig von Blutverdünnern. Was ist damit eigentlich gemeint, wann setzen wir sie ein und welche Substanzen gibt es? Wir klären auf!   Blutverdünnende Therapie Blutverdünnende

Jetzt Artikel lesen »
Endokarditisprophylaxe: Wann muss ich als Herzpatient Antibiotika nehmen?
Allgemein
Dr. Natalie Fleissner
Wann muss ich als Herzpatient Antibiotika nehmen?

Bei einer bakteriellen Entzündung der Herzinnenhaut und der Herzklappen sprechen wir von einer „infektiösen Endokarditis“. Bei bestimmten Herzfehlern kann sich hieraus eine lebensgefährliche Erkrankung entwickeln. Daher ist eine Prävention besonders

Jetzt Artikel lesen »
Jetzt Termin online buchen - schnell, einfach, jederzeit

Buchen Sie jetzt bequem von unterwegs, der Arbeit oder gemütlich auf der Couch Ihren nächsten Termin in der Cardiopraxis in Düsseldorf. Unsere Kardiologen stehen Ihnen werktags sowie samstags für Erst- und Kontrolltermine zur Verfügung.
Ihre Vorteile:

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

unsere Praxen bleiben von Samstag, 23. Dezember 2023 bis einschließlich Montag, 1. Januar 2024 geschlossen. In dieser Zeit sind wir auch telefonisch nicht erreichbar.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter 116 117.

Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit einer Rezeptbestellung bis Donnerstag, 21. Dezember 2023 besteht. Später eingehende Bestellungen werden ab Dienstag, 2. Januar 2024 bearbeitet. Dies gilt für beide Standorte.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen gesunden Jahreswechsel und freuen uns, Sie wieder im neuen Jahr empfangen zu dürfen.

Ihre Cardiopraxis
cardiopraxis weihnachten 2 logo

Geänderte Öffnungszeiten - Karneval 2024

Liebe Patientinnen und Patienten,

über die Karnevalstage bleiben unsere Praxen am Rosenmontag, 12. Februar 2024 geschlossen.

Rezeptbestellungen werden wieder ab Dienstag, 13. Februar 2024 bearbeitet.

Wir wünschen Ihnen ein paar schöne und fröhliche Tage. Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Cardiopraxis