Sport: Auswirkungen auf die Gesundheit

Ausdauernde körperliche Aktivität fördert das körperliche und geistige Wohlbefinden und verlängert das Leben. Die positiven Effekte finden sich auf allen Ebenen der Herz-Kreislauf-Funktion, Verbesserung des Zucker- und Fettstoffwechsels sowie Ausgleich des vegetativen Nervensystems.

Sport bei Infekt?

Infekte werden durch Viren oder Bakterien ausgelöst. Als Konsequent aktiviert die Infektion das Immunsystem auf den verschiedensten Ebenen. Ebenso führt Sport zur Aktivierung des Immunsystems. Deswegen kann man sich vorstellen, dass Infekt und Sport Reserven bzw. Kapazitäten überbeanspruchen können und sich Krankheitserreger ausbreiten. Das Risiko für eine Herzmuskelentzündung ist erhöht. Wir fürchten eine adrenerge Überbelastung, die die Risiken für eine Schädigung im Herz-Kreislaufsystem und das Auftreten von Herzrhythmusstörungen erhöhen.

Wann Sportpause bei Infekt?

Eine häufig gestellte Frage ist: Soll man bei jedem Infekt trotz geringer Ausprägung eine Sportpause einlegen? Die Frage ist nicht immer eindeutig zu beantworten. Es gibt aber Symptome, die definitiv zu einer Sportpause führen sollten. Zu diesen gehören

Eine weitere häufige Frage, die wir hören: Sollen Betroffene bei einem einfachen Schnupfen ohne Temperaturerhöhung eine Sportpause eingelegen? Folglich empfehlen wir Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen definitiv eine Pause einzulegen. Bei Herzgesunden empfehlen wir, die gewohnten Belastungen zu vermeiden und beispielsweise das Joggen durch einen Spaziergang zu ersetzen. Was wir nicht empfehlen können: Den Sport z. B. mit entzündungshemmenden Substanzen wie Ibuprofen erträglich machen, indem man Symptome kaschiert.

Sportbeginn nach Infekt

Folglich müssen Sie eine komplette Ausheilung des Infektes definitiv abwarten, bevor der Sport wieder aufgenommen werden kann. Nach Fieber empfehlen wir eine Pause von mindestens 10 bis 14 fieberfreien Tagen. Zu Beginn sollten sich Betroffene außerdem nicht maximal belasten, stattdessen sollten sie sowohl die Dauer des Trainings als auch die Intensität reduzieren.

Abgesehen davon sollten Sie bei Symptomen beim Sport wie Luftnot, Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen oder Schwindel  sofort die körperliche Aktivität abbrechen und den Arzt bzw. die Ärztin abklären lassen.

Zusammenfassung

Die Studienlage ist eindeutig: Regelmäßiger ausdauernder Sport verlängert die Lebenserwartung. Folglich führen bereits 60 bis 150 Minuten moderates Joggen pro Woche führte in Langzeituntersuchungen beispielsweise zu einer Steigerung der Lebenserwartung um 5 bis 6 Jahre. Sport ist insgesamt gesund, allerdings bei Infekt, insbesondere bei Fieber, nicht sinnvoll. Daher empfehlen wir im Zweifel, mal eine Sporteinheit ausfallen zu lassen oder Ihre Ärztin oder Ihren Arzt zu kontaktieren.

 

 

Mehr zu: Dr. Dierkes

 

 

 

 

 

 


Sie möchten regelmässig informiert bleiben? Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein!


Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch