Sex entspricht einer moderaten körperlichen Belastung und ist gesund.

Für Menschen mit einer koronaren Herzerkrankung (KHK) ist er unbedenklich, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Im Belastungs-EKG sollten mindestens 50 bis 75 Watt erreicht werden
  • keine Beschwerden oder EKG-Veränderungen bei Treppensteigen über zwei Etagen oder bei einem Spaziergang im raschen Tempo

Sollten Sie beim Sex Brustschmerzen (Angina pectoris), Atemnot, Benommenheit oder Herzstolpern verspüren, unbedingt Ärztin/Arzt konsultieren!

Bei einer stabilen KHK kann blutdrucksenkendes Viagra & Co. (= PDE-Hemmer) ohne Probleme eingenommen werden, wenn Folgendes beachtet wird:

  • 24 bis 48 Std. vor und nach Einnahme von PDE-Hemmern dürfen gleichzeitig keine Nitropräparate genutzt werden
  • Bei Benommenheit und/oder Unruhegefühl sollten Sie die Beine hochlegen
  • bei Nebenwirkungen im Zweifel den Notarzt verständigen

Regelmäßiges und ausgewogenes körperliches Training – und dazu zählt auch Sex – sowie eine gute medikamentöse Einstellung verringern Herzfrequenz, Atemnot und Angina pectoris. Das wiederum führt auch zu besserem Sex.

Mehr zu: Dr. Natalie Fleissner

 

 

 

 

 

 


Sie möchten regelmässig informiert bleiben? Tragen Sie sich hier für unseren Newsletter ein!


Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch