Dr. Stefan Dierkes
Dr. Stefan Dierkes
Dr. med. Stefan Dierkes besondere Expertise liegt auf der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen mittels Herzschrittmacher und Defibrillator. Dabei kommt ihm eine 14-jährige Erfahrung in verschiedenen Kliniken zugute. Allein mehr als 15.000 EKGs hat Dr. med. Stefan Dierkes in seiner kardiologischen Laufbahn bis heute durchgeführt. Zum Profil.

Schlaganfall: So kommt es dazu

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Email
Telegram

Schlaganfall – es trifft mich der Schlag

Bei einem Schlaganfall kommt es zu einer plötzlichen Funktionsstörung des Gehirns („es trifft einen der Schlag“). Die Blutversorgung von Gehirnanteilen ist dann zum Teil oder komplett unterbrochen. Daher wird die betroffene Hirnregion nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Dadurch entstehen Funktionsverluste, die sich zum Beispiel durch Sprachstörungen oder Lähmungen äußern. Typische Warnsymptome für einen Schlaganfall sollten Sie kennen.

Schlaganfall – so häufig kommt er vor

In Deutschland treten jährlich etwa 270.000 Schlaganfälle auf. Folglich ist ein Schlaganfall die häufigste Ursache für eine dauerhafte Behinderung und die dritthäufigste Todesursache. Das Risiko für betroffene Menschen, erneut einen Schlaganfall im ersten Jahr zu erleiden, liegt zwischen 5 und 20 Prozent. Der Schlaganfall tritt typischerweise bei älteren Menschen auf. Schlaganfälle bei jüngeren Menschen sind selten, wenn sie auftreten spielen häufig angeborene Störungen der Blutgerinnung oder der Gefäße eine ursächliche Rolle.

Schlaganfall – unterschiedliche Ursachen

80 bis 85 Prozent aller Schlaganfälle werden durch eine verstopfte Gehirnarterie ausgelöst (ischämischer Schlaganfall). Dabei kann das Blutgerinnsel in der Gehirnarterie selbst vorliegen, aber auch durch eine Embolie aus einer anderen Körperregion (Halsarterie, Hauptschlagader, Herz) stammen.

In 15 bis 20 Prozent der Fälle ist die Ursache eine Gehirnblutung, dann spricht man von einem hämorrhagischen Schlaganfall. Anhand der Symptome lässt sich nicht unterscheiden, ob ein Schlaganfall durch eine Gehirnblutung oder Gefäßverstopfung ausgelöst wurde. Die Unterscheidung gelingt mit der Computertomographie oder Kernspintomographie des Kopfes.  Diese Untersuchungen stehen vor Beginn einer Therapie, da, wie Sie sich vorstellen können, die Behandlungen völlig unterschiedlich sind.

Schlaganfall – welche Risikofaktoren kennen wir?

Zu den typischen Risikofaktoren gehören die klassischen Gefäßrisikofaktoren, die wir auch aus der Entstehung eines Herzinfarktes kennen:

  • Bluthochdruck
  • Zuckerkrankheit
  • erhöhtes Cholesterin
  • Rauchen
  • Bewegungsmangel
  • Lebensalter (ab dem 55. Lebensjahr verdoppelt sich das Risiko alle 10 Jahre)
  • Vorhofflimmern

Besondere Bedeutung kommt dem Vorhofflimmern zu. Eine Herzrhythmusstörung, die nicht nur häufig ist, sondern auch für 20-25% aller ischämischen Schlaganfälle verantwortlich ist. Daher ist es so wichtig, Vorhofflimmern frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Wichtig für Sie: Ein Schlaganfall ist immer ein Notfall. Im Zweifel daher immer die 112 anrufen!

 

 Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:
blutverduenner thumbnail
Medikamente und Nebenwirkungen
Dr. Stefan Dierkes
Wann wird welcher Blutverdünner eingesetzt?

Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen Menschen häufig von Blutverdünnern. Was ist damit eigentlich gemeint, wann setzen wir sie ein und welche Substanzen gibt es? Wir klären auf!   Blutverdünnende Therapie Blutverdünnende

Jetzt Artikel lesen »
Endokarditisprophylaxe: Wann muss ich als Herzpatient Antibiotika nehmen?
Allgemein
Dr. Natalie Fleissner
Wann muss ich als Herzpatient Antibiotika nehmen?

Bei einer bakteriellen Entzündung der Herzinnenhaut und der Herzklappen sprechen wir von einer „infektiösen Endokarditis“. Bei bestimmten Herzfehlern kann sich hieraus eine lebensgefährliche Erkrankung entwickeln. Daher ist eine Prävention besonders

Jetzt Artikel lesen »
Jetzt Termin online buchen - schnell, einfach, jederzeit

Buchen Sie jetzt bequem von unterwegs, der Arbeit oder gemütlich auf der Couch Ihren nächsten Termin in der Cardiopraxis in Düsseldorf. Unsere Kardiologen stehen Ihnen werktags sowie samstags für Erst- und Kontrolltermine zur Verfügung.
Ihre Vorteile:

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

unsere Praxen bleiben von Samstag, 23. Dezember 2023 bis einschließlich Montag, 1. Januar 2024 geschlossen. In dieser Zeit sind wir auch telefonisch nicht erreichbar.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter 116 117.

Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit einer Rezeptbestellung bis Donnerstag, 21. Dezember 2023 besteht. Später eingehende Bestellungen werden ab Dienstag, 2. Januar 2024 bearbeitet. Dies gilt für beide Standorte.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen gesunden Jahreswechsel und freuen uns, Sie wieder im neuen Jahr empfangen zu dürfen.

Ihre Cardiopraxis
cardiopraxis weihnachten 2 logo

Geänderte Öffnungszeiten - Karneval 2024

Liebe Patientinnen und Patienten,

über die Karnevalstage bleiben unsere Praxen am Rosenmontag, 12. Februar 2024 geschlossen.

Rezeptbestellungen werden wieder ab Dienstag, 13. Februar 2024 bearbeitet.

Wir wünschen Ihnen ein paar schöne und fröhliche Tage. Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Cardiopraxis