AnrufOnline Termin
Dr. Stefan Dierkes
Dr. Stefan Dierkes
Dr. med. Stefan Dierkes besondere Expertise liegt auf der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen mittels Herzschrittmacher und Defibrillator. Dabei kommt ihm eine 14-jährige Erfahrung in verschiedenen Kliniken zugute. Allein mehr als 15.000 EKGs hat Dr. med. Stefan Dierkes in seiner kardiologischen Laufbahn bis heute durchgeführt. Zum Profil.

Laienreanimation: So effektiv ist die reine Herzdruckmassage

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Email
Telegram

 

 

Herz-Kreislaufstillstand – sofort handeln ist wichtig

Stellen Sie sich vor, jedes Jahr erleiden rund 100.000 Menschen in Deutschland einen Herzkreislauf-Stillstand. Wenn dabei keine Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden, sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit jede Minute um 10 Prozent. Bis der Rettungsdienst eintrifft, vergehen im Schnitt 7 bis 8 Minuten.

Aber gerade in den ersten 10 Minuten ist die Laienreanimation lebensrettend: im Gegensatz zu Skandinavien mit 60% wird die Wiederbelebung durch Laien in Deutschland lediglich in 42 Prozent aller Fälle durchgeführt.

Laienreanimation – häufig der entscheidende erste Schritt

Die Laienreanimation besteht aus den drei Schritten Prüfen – Rufen – Drücken.

Durch die Kompression des Brustkorbes können Sie Blutfluss und Blutdruck in ausreichendem Maße aufrechterhalten. Weiterhin ergänzen Sie idealerweise die Herzdruckmassage durch eine Beatmung. Konsequent sorgen Sie mit der Atemspende dafür, dass zusätzlicher Sauerstoff über die Lungen in die Blutbahn gelangt.

Allerdings hat der betroffene Mensch vor Einsetzen eines plötzlichen Herz-Kreislaufstillstandes in der Regel noch normal geatmet, so dass die Sauerstoffspeicher meistens gut gefüllt sind. Somit ist eine Atemspende von Beginn der Wiederbelebung an zwar optimal, aber gerade in der Anfangsphase nicht zwingend erforderlich. Drücken ist wichtiger.

Alleinige Kardiokompression hilft auch – wissenschaftlich belegt

Das Schwedische Register für Wiederbelebung hat 30.445 Fälle von Herzkreislauf-Stillstand zwischen 2000 und 2017 erfasst. In 60 Prozent aller Fälle kam die Laienreanimation zum Einsatz. Richtigerweise übten fast 40 Prozent der Ersthelfer dabei die Herzdruckmassage in Kombination mit Beatmungsmaßnahmen aus. In knapp 21 Prozent der Fälle wurde ausschließlich die Herzdruckmassage angewendet.

Das Ergebnis nach 30 Tagen

  • 7,1 % Überlebensrate der Personen, bei denen gar keine Reanimation stattgefunden hatte
  • 16,2 % Überlebensrate bei denjenigen, welche eine Herzdruckmassage und Beatmung erhielten
  • 14,3 % Überlebensrate in der Gruppe, die ausschließlich eine Herzdruckmassage erhalten hatten

Seien Sie im Notfall ein Ersthelfer

Schlussfolgernd kann die Laienreanimation die Überlebenswahrscheinlichkeit eines Menschen verdoppeln. Folgerichtig ist nichts zu tun keine Option. Sie wissen es jetzt besser.

Kurzum, Sie können, falls  Sie eine Abneigung gegen eine Mund-zu-Nase- oder eine Mund-zu-Mund-Beatmung haben, mindestens kräftig und kontinuierlich drücken bis professionelle Hilfe vor Ort ist.

? Riva G et al. Circulation online 2019: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.118.038179

 

Mehr zu: Dr. Stefan Dierkes

 

 

 

 

 

 

[mc4wp_form id=“15047″]

 Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren
bluthochdruck komplikationen bei frauen
Koronare Herzkrankheit & Herzinfarkt
Dr. Volker Schulze
Bluthochdruck – mehr Komplikationen bei Frauen

Hoher Blutdruck ist eine der bedeutsamsten Ursachen für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Durchblutungsstörungen. Frauen und Männer unterscheiden sich auch im Auftreten und im Verlauf von kardiovaskulären Erkrankungen. So auch beim Bluthochdruck.

Jetzt Artikel lesen »
Jetzt Termin online buchen - schnell, einfach, jederzeit

Buchen Sie jetzt bequem von unterwegs, der Arbeit oder gemütlich auf der Couch Ihren nächsten Termin in der Cardiopraxis in Düsseldorf. Unsere Kardiologen stehen Ihnen werktags sowie samstags für Erst- und Kontrolltermine zur Verfügung.
Ihre Vorteile: