Dr. Stefan Dierkes
Dr. Stefan Dierkes
Dr. med. Stefan Dierkes besondere Expertise liegt auf der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen mittels Herzschrittmacher und Defibrillator. Dabei kommt ihm eine 14-jährige Erfahrung in verschiedenen Kliniken zugute. Allein mehr als 15.000 EKGs hat Dr. med. Stefan Dierkes in seiner kardiologischen Laufbahn bis heute durchgeführt. Zum Profil.

Blutvergiftung

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Email
Telegram

Eine Blutvergiftung, medizinisch auch Sepsis genannt, ist ein wirklicher medizinischer Notfall. Wann Sie an eine Blutvergiftung denken sollten und wie Sie handeln sollten, erklären wir Ihnen im Folgenden:

Blutvergiftung – Was ist das?

Die Blutvergiftung wird medizinisch Sepsis genannt. Die Sepsis wird ausgelöst durch infektiöse Erreger. Meistens sind es bakterielle Infektionen, die zu einer Sepsis führen können. Seltener sind es Viren, Pilze oder Parasiten.

Bei der Sepsis wird die Infektion vom Organismus nicht lokal beherrscht und begrenzt. Es kommt somit zu einer Ausbreitung der Infektion über die Blutbahn und damit zu einer systemischen Entzündungsreaktion. Durch diese gewissermaßen Fehlregulation der Immunabwehr, kann es zur Schädigung von multiplen Organen im Rahmen der Sepsis kommen. Die schwerste Form der Sepsis ist der septische Schock mit Multiorganversagen. Dieser Verlauf kann unter anderem auch fulminant, das heißt innerhalb von 24 Stunden verlaufen.

Die typischen im Rahmen einer Sepsis geschädigten Organe sind:

  • Niere: Akutes Nierenversagen
  • Lunge: Respiratorische Insuffizienz bis hin zum Lungenversagen
  • Herz-Kreislauf: Fehlregulation im Herz-Kreislauf sowie septische Kardiomyopathie
  • Leber: Ausfall der Leberfunktion
  • Blutgerinnung: Störung der Blutgerinnung mit sowohl vermehrter Blutungsneigung als auch thrombotischen Komplikationen
  • Gehirn: Kognitive und delirante Störungen

Sepsis-auslösende Infektionen:

Prinzipiell kann jede Infektion zu einer Sepsis führen. Typische Infektionen, die zu einer Sepsis führen sind:

  • Lungenentzündung
  • Harnwegsinfekte
  • Infektionen im Bauchraum
  • Infektionen und Fremdkörper im Körper: z.B.: zentrale Venenkatheter

Risikofaktoren für eine Blutvergiftung:

Wir kennen typische klinische Risikofaktoren, die mit einem erhöhten Risiko für eine Blutvergiftung einhergehen. Hierzu gehören:

  • Alter <1 Jahr oder >65 Jahre
  • Chronische Erkrankung
  • Immunschwäche
  • Zuckererkrankung
  • Krebserkrankung
  • Fehlende Milz

Warnsymptome einer Blutvergiftung:

Bei Nachweis einer Infektion anhand von erhöhten Entzündungsparametern im Blut und den lokalen Anzeichen einer Entzündung muss bei gewissen Plussymptomen an eine Sepsis gedacht werden. Dies bedeutet also, dass neben den lokalen Entzündungszeichen wie z.B. Husten und Auswurf bei einer Lungenentzündung im Krankheitsverlauf eine Aggravierung der Symptome oder neue Symptome hinzutreten.

Zu diesen Symptomen gehören:

  • schweres Krankheitsgefühl
  • schnelle, schwere Atmung
  • erhöhter Puls
  • Niedriger Blutdruck
  • Müdigkeit und Apathie
  • Plötzlich auftretende Verwirrtheit
  • Kalte fleckige Haut an Armen oder Beinen

Sollte eines dieser Symptome zusätzlich zu den Symptomen im Rahmen eines Infektes auftreten, so ist an eine Sepsis zu denken und unverzüglich eine Ärztin oder Arzt aufzusuchen.

Übrigens schließt fehlendes Fieber eine Blutvergiftung nicht aus. Zudem ist der in der Bevölkerung oftmals genannte, rote längliche Strich auf der Haut nicht als Parameter einer Blutvergiftung zu deuten. Dies ist ein Zeichen einer Lymphangitis, das heißt Infektion des Lymphgefäßes.

Fazit Blutvergiftung:

Die Blutvergiftung ist immer ein Notfall. Zur Therapie gehören unter anderem die Beseitigung des Infektionsherdes, die frühe antibiotische Therapie bei bakterieller Infektion und im Folgenden auch die Unterstützung der ausgefallenen Organfunktionen. Wichtig ist: Eine Blutvergiftung ist ein Notfall und jede Stunde zählt für den Therapieerfolg.

Literatur

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren:
blutverduenner thumbnail
Medikamente und Nebenwirkungen
Dr. Stefan Dierkes
Wann wird welcher Blutverdünner eingesetzt?

Im allgemeinen Sprachgebrauch sprechen Menschen häufig von Blutverdünnern. Was ist damit eigentlich gemeint, wann setzen wir sie ein und welche Substanzen gibt es? Wir klären auf!   Blutverdünnende Therapie Blutverdünnende

Jetzt Artikel lesen »
Endokarditisprophylaxe: Wann muss ich als Herzpatient Antibiotika nehmen?
Allgemein
Dr. Natalie Fleissner
Wann muss ich als Herzpatient Antibiotika nehmen?

Bei einer bakteriellen Entzündung der Herzinnenhaut und der Herzklappen sprechen wir von einer „infektiösen Endokarditis“. Bei bestimmten Herzfehlern kann sich hieraus eine lebensgefährliche Erkrankung entwickeln. Daher ist eine Prävention besonders

Jetzt Artikel lesen »
Jetzt Termin online buchen - schnell, einfach, jederzeit

Buchen Sie jetzt bequem von unterwegs, der Arbeit oder gemütlich auf der Couch Ihren nächsten Termin in der Cardiopraxis in Düsseldorf. Unsere Kardiologen stehen Ihnen werktags sowie samstags für Erst- und Kontrolltermine zur Verfügung.
Ihre Vorteile:

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,

unsere Praxen bleiben von Samstag, 23. Dezember 2023 bis einschließlich Montag, 1. Januar 2024 geschlossen. In dieser Zeit sind wir auch telefonisch nicht erreichbar.

In dringenden Fällen kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst unter 116 117.

Bitte beachten Sie, dass die Möglichkeit einer Rezeptbestellung bis Donnerstag, 21. Dezember 2023 besteht. Später eingehende Bestellungen werden ab Dienstag, 2. Januar 2024 bearbeitet. Dies gilt für beide Standorte.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einen gesunden Jahreswechsel und freuen uns, Sie wieder im neuen Jahr empfangen zu dürfen.

Ihre Cardiopraxis
cardiopraxis weihnachten 2 logo

Geänderte Öffnungszeiten - Karneval 2024

Liebe Patientinnen und Patienten,

über die Karnevalstage bleiben unsere Praxen am Rosenmontag, 12. Februar 2024 geschlossen.

Rezeptbestellungen werden wieder ab Dienstag, 13. Februar 2024 bearbeitet.

Wir wünschen Ihnen ein paar schöne und fröhliche Tage. Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der Cardiopraxis