AnrufOnline Termin
Dr. Stefan Dierkes
Dr. Stefan Dierkes
Dr. med. Stefan Dierkes besondere Expertise liegt auf der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen mittels Herzschrittmacher und Defibrillator. Dabei kommt ihm eine 14-jährige Erfahrung in verschiedenen Kliniken zugute. Allein mehr als 15.000 EKGs hat Dr. med. Stefan Dierkes in seiner kardiologischen Laufbahn bis heute durchgeführt. Zum Profil.

Blutverdünnung nach koronarer Stentimplantation

Facebook
WhatsApp
Twitter
LinkedIn
Email
Telegram

Stentimplantation und dann?

Das Einsetzen der Gefäßstütze (sogenannter Stent) in die Herzkranzarterie ist ein sehr häufiger Prozess in der Kardiologie. Wichtig in der Nachsorge ist zum einen, dass medikamentös eine Blutverdünnung sichergestellt wird, sodass der Stent offenbleibt. Und zum anderen, dass durch eine Therapie der kardiovaskulären Risikofaktoren (beispielsweise LDL-Cholesterin) die Grunderkrankung der Arteriosklerose nicht voranschreitet.

Stentimplantation beim akuten Koronarsyndrom versus elektive Stentimplantation

Wir unterscheiden bei der koronaren Stentimplantation Eingriffe, die im Rahmen eines sog. akuten Koronarsyndroms stattfinden, also zum Beispielbei einem Herzinfarkt. Demgegenüber steht die elektive Stentimplantation beim stabilen, chronischen Koronarsyndrom. Bei diesen elektiven Eingriffen ist nach der Stentinsertion eine zweifach blutverdünnende Therapie für 6 Monate notwendig. Sogar für 12 Monate notwendig ist dies beim akuten Koronarsyndrom. Ein weiterer Unterschied ist, dass in der Regel auch beim akuten Koronarsyndrom eine andere zweite Substanz verwendet wird (Ticagrelor und Prasugrel), gegenüber dem üblichen Clopidogrel beim chronischen Koronarsyndrom.

Blutverdünnende Therapie nach elektiver koronarer Stentimplantation

Es ist also sehr wichtig, dass man in den ersten 6 Monaten die duale Thrombozytenaggregationshemmung mit Acetylsalicylsäure 100 mg einmal täglich sowie mit Clopidogrel 75 mg einmal täglich durchführt. Heutzutage werden fast ausschließlich beschichtete Stents implantiert. Dies dient dazu, dass keine überschießende Wundheilung in den ersten Wochen auftritt, wenn die Gefäßinnenwand über das Implantat wächst. Die Blutverdünnung muss konsequent täglich eingenommen werden und es dürfen keine Therapielücken entstehen. Es besteht ansonsten die Gefahr eines Stentverschlusses mit anschließendem Herzinfarkt.

Zusammenfassung

Nach der koronaren Stentimplantation ist eine zweifach blutverdünnende Therapie bei chronischem Koronarsyndrom zwingend erforderlich. Damit der Stent gut einheilen kann und auch offenbleibt, sollten keine Therapielücken entstehen. Kleinere Operationen, die sich während der Phase der intensiven Blutverdünnung nicht verschieben lassen, können mittlerweile sogar unter der zweifach blutverdünnenden Therapie durchgeführt werden.

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren
was sehen wir im herz mrt
Ärztlicher Beruf & Methoden
Dr. Stefan Dierkes
Was sehe ich im Herz-MRT?

Das Herz-MRT bringt uns viele Informationen über Ihr Herz, wir können quasi in ihren Herzmuskel hineingucken. Weitere Informationen finden Sie im Folgenden:   Was ist ein Herz-MRT? Das Herz-MRT hat

Jetzt Artikel lesen »
sportler ekg was ist noch normal
Allgemein
Dr. Natalie Fleissner
Sportler-EKG: Was ist noch normal?

Wer richtig viel und intensiv Ausdauersport macht, kann Veränderungen im EKG aufweisen, die beim Athleten als normal gelten. Welche EKG-Veränderungen bei Sportlern normal sind, erfahren Sie im Folgenden.   Physiologische

Jetzt Artikel lesen »
Jetzt Termin online buchen - schnell, einfach, jederzeit

Buchen Sie jetzt bequem von unterwegs, der Arbeit oder gemütlich auf der Couch Ihren nächsten Termin in der Cardiopraxis in Düsseldorf. Unsere Kardiologen stehen Ihnen werktags sowie samstags für Erst- und Kontrolltermine zur Verfügung.
Ihre Vorteile: