AnrufOnline Termin
Dr. Stefan Dierkes
Dr. Stefan Dierkes
Dr. med. Stefan Dierkes besondere Expertise liegt auf der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen mittels Herzschrittmacher und Defibrillator. Dabei kommt ihm eine 14-jährige Erfahrung in verschiedenen Kliniken zugute. Allein mehr als 15.000 EKGs hat Dr. med. Stefan Dierkes in seiner kardiologischen Laufbahn bis heute durchgeführt. Zum Profil.

Bei Kammerflimmern: Diese Weste rettet Leben

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram

Am Plötzlichen Herztod sterben 100.000 Menschen pro Jahr in Deutschland. 80 % von ihnen litten an einer schnellen Herzrhythmusstörung der Hauptkammern (z. B. Kammerflimmern). Bei einem Kammerflimmern kommt es zu einem mechanischen Herzstillstand. Jede Minute Kreislaufstillstand senkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um 10 %. Ein Elektroschock mit Defibrillator kann hier lebensrettend sein.

Eine besondere Form ist die Defibrillatorweste. Sie besteht aus 2 Elektroden, einer Kontrolleinheit und einer Batterie. Getragen wird sie 24 Stunden am Tag, nur zum Duschen muss man sie abnehmen.

Die Defibrillatorweste erkennt zuverlässig schnelle Herzrhythmusstörungen. Über einen Signalton wird der Patient bei Erkennung gewarnt und kann den bevorstehenden Elektroschock durch Drücken eines Knopfes verhindern. Bei Fortbestehen der Herzrhythmusstörung kommt es zum Bewusstseinsverlust, der Knopf wird automatisch losgelassen und der Elektroschock von der Weste abgegeben. So wird verhindert, dass bei Bewusstsein oder durch fehlerhafte Erkennung ein Schock ausgelöst wird.

Die Defibrillatoweste ist sehr effektiv, in 98 % der Fälle wird durch den ersten Schock die lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung beendet.

Geeignet ist die Defibrillatorweste für Menschen mit vorübergehend erhöhtem Risiko für Kammerflimmern. Das ist der Fall
– in den ersten 6 Wochen nach großem Herzinfarkt mit bedeutsamer Herzschwäche
– bei akuter Herzmuskelentzündung mit Herzschwäche und Rhythmusstörungen
– bei der Explantation eines implantierten Defibrillators, z.B. aufgrund einer Infektion

Die Defibrillatorweste wird in der Regel über einen Zeitraum bis zu 3 Monaten getragen. Danach wird entschieden, ob das erhöhte Risiko weiter fortbesteht. Ist dies der Fall, wird ein Defibrillator unter die Haut dauerhaft implantiert (sogenannter ICD).

Die Defibrillatorweste kann Leben retten, sie hilft vorübergehende Risiken sicher zu meistern.

 

 Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren
vegetarier kreislauf
Autonomes Nervensystem & Emotionen
Dr. Frank-Chris Schoebel
Vegetarische Ernährung und Kreislauf

Ernähren Sie sich richtig? Gerade Menschen, die auf tierische Nahrungsmittel mehr oder weniger verzichten, haben ein erhöhtes Risiko für einen Mikronährstoffmangel. Hier erfahren Sie, wie Sie einen Mikronährstoffmangel erkennen und

Jetzt Artikel lesen »
spaziergang lunge herz
Autonomes Nervensystem & Emotionen
Dr. Stefan Dierkes
Waldspaziergang

Körperliche Aktivität und Bewegung sind gesund, das wissen wir alle. Ist ein Spaziergang im Wald besonders gesund? Wir klären auf:   Wald und Gesundheit? Bewegung und körperliche Aktivität im Wald

Jetzt Artikel lesen »
Herzstolpern durch Extrasystolen |Therapie, Ursachen und Symptome | Kardiologie
EKG
Dr. Stefan Dierkes
Herzstolpern durch Extrasystolen

Normalerweise spüren wir unseren Herzschlag nicht. Beim Herzstolpern nehmen wir Unregelmäßigkeiten wahr. Häufig bemerken wir Aussetzer, als ob ein Herzschlag fehlt. Dies verunsichert uns, der Motor stottert, es macht uns

Jetzt Artikel lesen »