AnrufOnline Termin
Dr. Frank-Chris Schoebel
Dr. Frank-Chris Schoebel
Dr. Frank-Chris Schoebel arbeitet seid 25 Jahren als Kardiologe in Düsseldorf und war über 16 Jahre Mitarbeiter in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie am Universitätsklinikum Düsseldorf, davon 6 Jahre als Oberarzt.Zum Profil.

Balltraining für Ihr Zwerchfell: Machen Sie mit!

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram

Atmung mit dem Zwerchfell

Ihr Zwerchfell trennt den Brustraum vom Bauchraum. Es ist ein großer flacher Muskel, der wichtigste für eine gesunde und tiefe Atmung. Zieht sich Ihr Zwerchfell zusammen, dann wird der es flach und die Lunge entfaltet sich, Sie atmen ein. Entspannt sich der Muskel, dann zieht sich die Lunge aufgrund ihrer elastischen Eigenschaften, Sie atmen aus. Das Zwerchfell bewegt sich kontrolliert durch Ihr Atemzentrum unwillkürlich, kann aber auch von Ihnen bewusst angesteuert werden.

Mit einem Medizinball können sie zahlreiche Übungen machen, so z.B. zur Stärkung Ihrer Wirbelsäule. Auch für die Kräftigung Ihres Zwerchfells empfehlen wir eine einfach Übung mit einem Medizinball.

[pinpoll id=”76390″]

Atmung mit dem Zwerchfell häufig vernachlässigst

Die meisten Menschen vernachlässigen ihr Zwerchfell. Sie atmen mit geringer Kraftanstrengung durch den Mund. So arbeitet das Zwerchfell nicht nur gegen einen geringeren Atemwiderstand ein, sondern der Atemweg ist auch kurz; wir sprechen auch von der flachen Brustatmung oder der Mund-Brustatmung.

Folglich wird das Zwerchfell nach und nach schwächer, die Leistungsfähigkeit sinkt. Durch die Minderbelüftung der Zwerchfell-nahen Abschnitte steigt das Risiko einer Lungenentzündung. Das ist ähnlich wie in einem Keller: wird dieser nicht richtig belüftet, dann setzt sich Schimmel fest.

Die Kraft des Zwerchfells ist messbar und kann unter Anleitung gezielt gestärkt werden. Beides wird im ärztlichen Alltag allerdings fast ausnahmslos vernachlässigt.

Stärken Sie Ihr Zwerchfell mit einer ganz einfachen Übung

Grundsätzlich sollten Sie im Alltag auf eine Nasen-Bauch-Atmung achten. Das bedeutet: Mund bei der Einatmung geschlossen halten und tief in den Bauch atmen, so dass dieser sich bewegt. Vielen Menschen fällt das schwer, weil Sie nicht so richtig das Gefühl haben, wo sie “hin atmen” sollen.

Um das Körpergefühl hier zu trainieren, hat es sich bewährt Übungen mit einem sog. Führungswiderstand regelmäßig durchzuführen. Neben anderen Übungen mit Führungswiderstand und sog. Umkehrpostionen ist die Übung mit einem Ball eine besonders einfache Art und Weise eine gesunde Bauchatmung zu lernen. Gerade älter Menschen, die zunächst kein komplexeres Gymnastikprogramm absolvieren können, profitieren hier erheblich.

So funktioniert die Übung:

  • setzen Sie sich entspannt auf einen Stuhl oder in einen Sessel
  • legen Sie einen Ball auf den Bauch (Führungswiderstand)
  • Ihre Arme ruhen mit Eigengewicht auf dem Ball (nicht aktiv drücken)
  • atmen Sie ruhig in den Bauch ein- und aus
  • das zeitliche Atemverhältnis von Ein- zu Ausatmung sollte 1 : (2-3)
  • nun hebt und senkt sich der Ball
  • führen Sie die Übung ohne Anstrengung beiläufig durch, z.B. 15 Minuten am Tag, z. B. vor dem Fernseher bei der Tagesschau

Atmung mit dem Zwerchfell beruhigt

Wenn Sie diese Übung regelmäßig durchführen, dann wird sich nicht nur Ihre Atmung im Alltag normalisieren, sondern sie werden auch leistungsfähiger. Ein Atem-Zeitverhältnis von 1 : (2-3) trägt dabei im Sinne einer somato-psychischen Intervention auch zu einer psycho-vegetativen Beruhigung bei, und das ist gut für Ihre Herz-Kreislaufsystem.

 

….zum Start Selbsthilfekurs “Mehr Lungenkraft”

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch

Diese kardiologischen Fachbeiträge könnten Sie auch interessieren

Vor der Herzkatheter-Untersuchung sollten Sie auf folgende Dinge achten | Ratgeber | Kardiologe Düsseldorf
Ärztlicher Beruf & Methoden
Dr. Stefan Dierkes
Verhalten vor dem Herzkatheter

Wir Kardiologen führen häufig eine Herzkatheteruntersuchung durch, insbesondere zur Darstellung der Herzkranzgefäße. Dies ist für den Betroffenen eine besondere Situation, die auch Sorgen und Ängste auslösen kann. Eine gute Vorbereitung

Jetzt Artikel lesen »