Mindestens 84 Prozent aller deutschen Haushalte haben heute einen Computer oder ein Smartphone. Häufig werden diese Geräte auch abends genutzt – mit gravierenden Folgen: Die Geräte emittieren Licht mit hohem kurzwelligem Blauanteil, was die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin um bis zu 22 Prozent reduziert. Schlafstörungen werden dadurch begünstigt.

Abhilfe schaffen kann die Nightshift-Funktion, die den Blauanteil aus dem Computerlicht herausfiltert und wärmere Farben benutzt. Durch unsere Instagram-Befragung, bei der 90 Personen (davon 55 Prozent unter 35 Jahre) teilnahmen, haben wir herausgefunden: 52,2 Prozent der Computernutzer kannten die Nightshift-Funktion nicht – leider! Dabei können insbesondere Menschen mit Schlafstörungen von dieser kleinen Umstellung am Abend profitieren.

Mehr zu: Dr. Frank-Chris Schoebel

 

 

 

 

 

 

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch