Johanniskraut – Nebenwirkungen in Kombination mit anderen Medikamenten

Johanniskraut wird seit Jahrhunderten als pflanzliches Präparat bei der Behandlung von depressiven Verstimmungen eingesetzt. In der Tat ist die therapeutische Wirksamkeit von Johanniskrautpräparaten bei leichten bis mittelschweren Formen der Depressionen wissenschaftlich gut belegt. Wir unterscheiden hier die freiverkäuflichen Produkte von den rezeptpflichtigen Medikamenten.

Die höher konzentrierten rezeptpflichtigen Medikamente helfen auch bei mittelschwerer Depression und sind in ihrer Herstellungsqualität streng kontrolliert. Bei den niedriger konzentrierten frei verkäuflichen Produkten ist die Qualität häufig unsicher.

Johanniskraut wirkt im Gehirn

Die relevanten Wirkstoffe für die anti-depressive Wirkung von Johanniskraut sind die Inhaltsstoffen Hypericin und Hyperforin. Sie greifen synergistisch in den Neurotransmitter-Stoffwechsel im Gehirn ein, z.B. von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin und GABA allesamt auch Angriffspunkt für andere Antidepressiva.

Nebenwirkungen von Johanniskraut – innere Unruhe, Benommenheit, Müdigkeit, Lichtempfindlichkeit

Insbesondere bei höheren Dosierungen können innere Unruhe, Benommenheit, Müdigkeit und Verdauungsstörungen vorkommen. Gerade die Nebenwirkungen an der Haut mit Juckreiz, höhere Lichtempfindlichkeit und toxischen Hautreaktionen sind gefürchtet.

Sollten Sie an einer Saisonalität, d.h. an einem Winterblues oder einer Winterdepression leiden, dann ist eine Lichttherapie mit einer Tageslichtlampe die beste und wissenschaftlich anerkannte Therapie. Falls Sie eine Lichttherapie durchführen wollen, dann sollten Sie auf die Einnahme von Johanniskrautpräparaten ganz verzichten, denn bedingt durch Phototoxizität von Johanniskraut könnten Ihre Augen geschädigt werden.

Nebenwirkung von Johanniskraut bei Einnahme von Betablocker – Fallbericht 

Ein 60-jähriger Mann hat unter einer langjährigen Betablocker-Therapie (10mg Bisoprolol pro Tag) gut kontrollierte Herzrhythmusstörungen. Bei ihm tritt symptomatisches Vorhofflimmern mit 0-2 Episoden in 6 Monaten und damit selten auf.

Kurzfristig stellte er sich in der Cardiopraxis mit einem Anstieg der Anfallshäufigkeit auf 5-10 Episoden pro Woche vor; das ist sehr häufig. Unsere genaue Befragung ergab, dass er wegen depressiver Verstimmung seit einigen Wochen ein freiverkäufliches niedrig-dosiertes Johanniskrautprodukt einnimmt.

Folglich haben das Mittel abgesetzt und binnen kurzer Zeit war der Mann fast wieder beschwerdefrei und die Anfallshäufigkeit auf 0-2 Episoden pro 6 Monate reduziert.

Johanniskraut und Beta-Blocker wirken in der Leber auf Cytochrom CYP3A4

Johanniskraut interagiert sehr stark mit wichtigen Stoffwechselwegen für den Abbau von Medikamenten, z.B. dem Cytochrom P450 Systemen in der Leber. Hier steigert als sog. “Induktor”  vor allen Dingen den Stoffwechsel des Enzyms CYP3A4. In geringerem Maß trifft das auch auf CYP2C19 zu; auf CYP2C9 wirkt es als “Inhibitor”. Nun ist es so, dass nahezu 50% aller Medikamente über CYP3A4 als “Substrat” abgebaut werden, so auch der Beta-Blocker Bisoprolol.

In der Tat hat die beschleunigte Stoffwechselleistung von CYP3A4 bei unserem Mann die Konzentration von Bisoprolol im Körper so stark erniedrigt, dass es das Vorhofflimmern nicht mehr richtig unterdrücken konnte. Folglich haben die Anfälle von Rhythmusstörungen zugenommen.

Johanniskraut kann Wirkung der Anti-Baby-Pille beeinträchtigen

Gerade Frauen sollten vorsichtig mit dem Einsatz von Johanniskrautprodukten umgehen, da Johanniskraut, im Englischen auf St. Johns Wort genannt den Abbau von Östrogen beschleunigt.

In der Tat kann es zu Problemen bei der Empfängnisverhütung mit den niedrig-konzentrierten oral eingenommenen Kontrazeptiva kommen. Folglich nimmt die Zahl der Zwischenblutungen um mehr als 50%. Weiterhin wurden auch Zeichen der gesteigerten Fruchtbarkeit trotz Anti-Baby Pille in Form von reifen Follikeln objektiv nachgewiesen. Abgesehen davon sind auch ungewollte Schwangerschaften unter der Einnahme von Johanniskraut in Kombination mit der Anti-Baby-Pille berichtet worden.

Johanniskraut mit anderen Medikamenten vermeiden – Nebenwirkungen sind zu erwarten

In jedem Fall sollten Sie bei der Dauereinnahme von Medikamenten einschließlich der Anti-Baby Pille die Einnahme von Johanniskraut vermeiden.

Falls Sie kurzzeitig Medikamente, z.B. Antibiotika einnehmen müssen, dann sollten Sie sich vor der Einnahme informieren ob Johanniskraut mit dem betreffenden Medikament interagiert.

Schließlich sollten sich als Frau auch nicht wundern, wenn Ihr Zyklus durch den Einsatz von Johanniskraut unregelmäßig wird.

Grundsätzlich ist es ratsam, wenn Sie vor der Einnahme von Johanniskraut-Präparaten in Verbindung mit anderen Medikamenten immer mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt sprechen!

 

Berry-Bibee EN et. al. Contracption 2016;94:668-677

Wikipedia: Medikamentenlisten zu Interaktionen (siehe unter “Ligands”) mit CYP3A4, CYP2C19, CYP2C9

Mehr zu: Dr. Frank-Chris Schoebel

 

 

 

 

 

 

Ⓒ Cardiopraxis – Kardiologen in Düsseldorf & Meerbusch