Der sogenannte Barorezeptor-Reflex ist ein Mechanismus, der den Blutdruck reguliert und das Herz-Kreislauf-System vor Überdehnung schützt. Das funktioniert über verschiedene Rezeptoren: Sie registrieren Blutdruckschwankungen und leiten dies an den Hirnstamm weiter, der einen Soll-Ist-Abgleich vornimmt. Über das autonome Nervensystem wird schließlich dagegen gesteuert.

Wenn der Blutdruck über dem Sollwert liegt, nimmt reflexartig die Herzfrequenz ab und die Widerstandsgefäße erweitern sich, sodass der Blutdruck abfällt. Der sogenannte Baro-Reflex-Test wird zum Beispiel durchgeführt, wenn ein Patient unter unklaren Ohnmachtsanfällen leidet oder bei bestimmten Aktivitäten (z. B. Kopfwendung) in Ohnmacht fällt.

Behandelt wird dies häufig mit Medikamenten wie Beta-Blocker oder Reserpin und in manchen Fällen mit einem Herzschrittmacher.